Graffiti-Attacke in Oberbrügge

+
So hatte man sich bei Sentiris den Aufakt für die neue Oberbrügger Kita nicht vorgestellt. Offenbar in der Nacht zum Dienstag griffen die Sprayer zur Dose, wurden möglicherweise gehört, offenbar aber nicht gesehen. Hinweise nimmt die Polizei entgegen.

Oberbrügge - Die Schmierereien sind flächendeckend. Sie erstrecken sich über die Fassade von drei Seiten und über die Fenster. Vermutlich in der Nacht zum Dienstag haben sich Sprayer über die Grundschule und die neu entstehende Kindertagesstätte Wunderland in Oberbrügge hergemacht.

Vielleicht als Erster hatte Kristian Hamm, Geschäftsführer der gemeinnützigen Sentiris GmbH als Träger der neuen Kita, die Schäden registriert. Die neuen Fenster im städtischen Gebäude seien erst am Montag eingebaut worden. Die Ziffern 3723 sind aufs Glas gesprüht. Die Fensterrahmen sind meistenteils noch abgeklebt.

Halbmetergroß sind Buchstaben und Zahlen auf die Fassade gesprüht, sichtbar direkt von der Straße Am Nocken. Um dort zu sprühen, mussten die Täter aufs Vordach steigen. Als Aufstiegsgelegenheit nutzten sie aller Wahrscheinlichkeit nach das Regenfallrohr und den Blitzableiter, der in weiten Teilen aus der Wand gerissen ist. Dreckspuren an der Wand lassen jedenfalls diesen Weg vermuten. 

„Das kriegt man so gut wie gar nicht ab“, schätzt Kristian Hamm, schränkt aber ein: „Ich bin kein Fachmann.“ Wie groß der Schaden ist, lässt sich kaum abschätzen. Um die Malerei auf dem Putz muss sich finanziell jedenfalls die Stadt kümmern. „Gegen Vandalismus ist man nicht versichert“, sagt Michael Schmidt, Leiter des Fachbereichs Bauen und Wohnen, auf Anfrage des Allgemeinen Anzeigers. 

Bis zur Abnahme ein Fall für Handwerker 

Ein Problem könnte der Schaden aber für das Handwerksunternehmen sein, das die neuen Fenster für die Kita gebaut und eingesetzt hat. Bis zur Bauabnahme befänden sie sich in der Verantwortung des Auftragnehmers, sagt Schmidt. Im Ergebnis müsste demnach das Unternehmen die Scheiben reinigen oder ersetzen.

Eingesaut ist auch die seitliche Fassade in Richtung der benachbarten Wohnbebauung.

Hinweise auf den oder die Täter gibt es bislang nicht. Man habe Lärm in der Nacht zum Dienstag vom Gelände gehört, heißt es in der Nachbarschaft. Doch selten ist das offenbar nicht. Immer wieder nutzten Gruppen das weitläufige Schulgelände für Freizeitaktivitäten oder spielten Fußball. Das sei vor Jahren häufiger der Fall gewesen, als das Gelände sogar überörtlich einen Ruf als Grillplatz genoss. 

Doch dass es eine bestimmte Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener gebe, die sich im Umfeld tummele, ist durchaus bekannt – und nicht zuletzt der Grund, warum die Sentiris gGmbH im Ortsteil einen Jugendtreff etablieren möchte, um „lebensnahe, sinnvolle Angebote“ zu unterbreiten, wie Hamm sagt. Vielleicht erreicht das Angebot ja auch die Sprayer, die jetzt von der Polizei gesucht werden. 

Die Stadt hat Strafanzeige erstattet. Hinweise nimmt die Wache in Halver entgegen unter Tel. 0 23 53/9 19 90. Auch die Stadt Halver ist dankbar für Hinweise unter Tel. 0 23 53/7 31 40 und 0 23 53/7 31 70.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare