Diesel-Fahrzeug ersetzt

Nach Diesel-Skandal: Stadt Halver rüstet um

+
Den neuen Wagen nahmen Kämmerer Markus Tempelmann (rechts), Claudia Friedrich und Detlef Hager von Dirk Langenscheid (von links) entgegen.

Halver - Die Stadt Halver setzt auf die Energiewende und hat daher in ihrem Fuhrpark eine Veränderung vorgenommen.

Die Stadt Halver hat ihr erstes Elektrofahrzeug. Der Van vom Typ Renault Kangoo ersetzt dabei ein ähnlich großes Dieselfahrzeug. Der neue Wagen soll vor allem bei vielen Kurzstreckenfahrten in der Stadt zum Einsatz kommen.

„Ein Elektro-Auto ist für uns ideal“, sagt Kämmerer Markus Tempelmann. „Es gibt allerdings relativ wenige E-Fahrzeuge in der Größe auf dem Markt.“ Die Wahl fiel dann auf den 4,66 Meter langen Renault-Van vom Autohaus Langenscheid. 

Eines der wichtigsten Merkmale, auf die man bei der Ausschreibung geachtet habe, sei ein großes Kofferraumvolumen, erklärt Tempelmann. Mit dem Fahrzeug sollen vor allem Fahrten zur Betreuung der städtischen Gebäude unternommen, aber auch Flüchtlingsfamilien samt Gepäck zu Unterkünften gefahren werden. Da der Wagen ebenfalls zum Transport von Fundtieren dient, verfügt der Van außerdem über ein Hundegitter. 

Die Anschaffung des Fahrzeugs – 35 100 Euro – sowie die Installation einer Ladestation am Rathaus – 3000 Euro – werden zu 40 Prozent vom Land NRW, genauer dem Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare