Sportbär für Maximowitz, Panne und Schach-Nachwuchs

+
In der Kategorie „Beste Mannschaft“ stimmte die Sportbär-Jury für die U 14-Mannschaft des Märkischen Springers Halver-Schalksmühle (Schach).

Halver -  In Halver war am Freitag der Bär los: Die Verleihung des Sportbären fand bereits zum fünften Mal statt, außerdem wurden die Sportabzeichen an die Sportler aus der Stadt im Grünen verliehen.

Von Lara Diederich

Rund 60 Gäste kamen am Freitag zur Übergabe des Sportbären in den Kulturbahnhof. Bürgermeister Dr. Bernd Eicker begrüßte die Sportler und Claudia Wrede vom Stadtsportverband, die die Übergabe der Sportbären übernahm. Jeweils drei kleine Bären werden jährlich verliehen. Einer zeichnet einen Einzelsportler aus, der zweite eine Mannschaft und der dritte Bär geht an einen ehrenamtlichen Helfer, der sich mit seinem Einsatz im Sport verdient gemacht hat.

Ein Gremium besprach zuvor die eingereichten Vorschläge und stimmte für die Sportler der einzelnen Kategorien ab. Dirk Maximowitz konnte sich in diesem Jahr als bester Sportler über eine Auszeichnung freuen. Der Halveraner nahm an insgesamt 17 Welt- und Europameisterschaften in der Leichtathletik teil und konnte viele Medaillen gewinnen. Außerdem ist Maximowitz Trainer und Sportwart der LG Halver-Schalksmühle. Wie aktiv Maximowitz als Sportler ist, zeigte sich dann auch gleich am Freitagabend. Eicker: „Er kann den Bären heute leider nicht selbst annehmen, da er sportlich unterwegs ist.“

In der Kategorie „Beste Mannschaft“ sah das Gremium die U 14-Mannschaft der Märkischen Springer Halver-Schalksmühle (Schach) vorn: „Sie haben ein überragendes Jahr 2014 gespielt. Im Frühjahr gewann die Mannschaft die Meisterschaft im Verband Südwestfalen, im Juni folgte der Gewinn der NRW-Meisterschaft. Im Dezember erreichte das Team den sechsten Platz bei der Deutschen Meisterschaft“, begründete Eicker den Jury-Entscheid.

Den Sportbären für eine herausragende ehrenamtliche Tätigkeit erhielt Karl-Heinz Panne (LG Halver-Schalksmühle) für die Organisation von mehr als 20 Stadtläufen. Darüber hinaus nahm er selbst an 32 Marathonläufen teil.

Neben der Vergabe der Halveraner Sportbären stand die Verleihung des Deutschen Sportabzeichens auf dem Programm am Freitagabend. 71 Erwachsene und 519 Kinder und Jugendliche legten im vergangenen Jahr die Prüfungen für das Sportabzeichen ab. Eine besondere Ehrung wurde dabei Albin Eberl zuteil, der 2014 sein sechzigstes Goldabzeichen ablegte.

Bei der Ehrung der Schulen konnte die Grundschule Oberbrügge den ersten Platz belegen, bei den weiterführenden Schulen hatte die Realschule die Nase vorn: „Gewertet wird, an welcher Schule prozentual am meisten Sportabzeichen verliehen werden konnten“, erklärte Claudia Wrede. Dabei hatte die Grundschule „Auf dem Dorfe“ einen Anstieg von 17 Prozent auf 30 Prozent zu verzeichnen. Das Anne-Frank Gymnasium verbesserte sich von 9,9 auf 21 Prozent.

Für das Jahr 2015 lud Wrede alle Sportler ein, auch in diesem Jahr das Sportabzeichen abzulegen. Sobald es die Temperaturen zulassen, kann jeden Mittwoch am Sportplatz an der Karlshöhe trainiert und die Leistungen für das Sportabzeichen geprüft werden. Der Beginn wird im AA bekannt gegeben.

Sportlich war es am Freitagabend aber nicht nur auf dem Papier: Die Einradabteilung des TuS Halver radelte durch den Kulturbahnhof. Sieben Sportler präsentierten dabei ihr Können und begeisterten auf den wackligen Rädern das Publikum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare