AFG-Schüler wandern „für andere“

+
Pünktlich zum eigentlichen Unterrichtsbeginn starteten die AFG-Schüler zur Wanderung.

HALVER - Ab in die Natur ging’s gestern für die Schüler des Anne-Frank-Gymnasiums. Sie alle nahmen an der Spendenwanderung teil - inklusive vieler Vierbeiner. Und so starteten sie bereits morgens mit festem Schuhwerk, reichlich Proviant & Co. zur Tour querfeldein.

Dabei hatten die Jugendlichen die Wahl: Sie konnten entweder 10, 15 oder 20 Kilometer wandern. Es lohnte sich jedoch, Ausdauer zu beweisen. Denn jeder Kilometer brachte ihnen schließlich auch mehr Geld ein. Im Voraus hatten sich die AFG-Schüler mehrere Sponsoren gesucht, die ihnen pro Kilometer einen bestimmten Betrag spenden werden. Das „Wandern für die anderen“ hat längst Tradition. Seit vielen Jahren gehört es in den schulischen Terminkalender.

Gestern ging es für die Teilnehmer zunächst in Richtung Wilde Ennepe, dann durch das Halzenbachtal und schließlich über den Sticht zurück zur Schule.

Einige Lehrer positionierten sich auf der Strecke, um die Schüler mit erfrischenden Getränken zu versorgen. Ansonsten hatten die meisten aber auch eigene Proviant-Pakete dabei. Organisator Stephan Draheim freute sich, dass auch einige Abiturienten zugesagt hatten - obwohl sie nach ihren Prüfungen ja eigentlich nicht mehr zur Schule kommen müssten.

Der Erlös aus dem Spendenwandern geht zunächst an den schuleigenen Förderverein des Anne-Frank-Gymnasiums. Ein Teil des erwanderten Geldes soll dann wieder dem Verein „Partnerschaft Sahelzone“ gespendet werden, um Projekte in Mali zu unterstützen. - Lisa-Marie Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare