Neubaugebiet Schmittenkamp in Oberbrügge

SPD will preiswerte Wohnungen bauen lassen

+
Blick über das geplante Baugebiet Schmittenkamp in Richtung Staklenberg: Ein Teil der Fläche könnte für Geschosswohnungsbau reserviert werden, schlägt die SPD vor.

Halver - Die Bereitstellung bezahlbaren Wohnraums ist eines der Kernthemen, die sich die SPD Halver für die kommenden Jahre auf die Fahnen geschrieben hat.

Thema war das für die Sozialdemokraten nicht zuletzt bei der zurückliegenden Haushaltsklausur. Konkrete Vorstellungen der Fraktion sind inzwischen in einem Antrag gemündet, der dem Rat am kommenden Montag vorliegt. 

Beantragt wird, bei der Entwicklung des Neubaugebiets Schmittenkamp in Oberbrügge-Ehringhausen mit einer Gesamtfläche von rund 25.000 Quadratmetern einen Anteil von zehn Prozent der Fläche für Geschosswohnungsbau einzuplanen. 

Es gebe zu wenige barrierefreie Wohnungen in Oberbrügge, argumentiert die SPD in ihrer Begründung. Der Geschosswohnungsbau biete optimale Voraussetzungen, barrierefreie Einheiten zu schaffen und außerdem kleinere Wohnungen, die von jungen Menschen, insbesondere von Single-Haushalten. An der Hermann-Köhler-Straße und auch in der Nähe des Fachmarktzentrums seien solche Wohnungen entstanden. Die Nachfrage sei im gesamten Stadtgebiet hoch, heißt es in dem Antrag weiter. 

Zudem solle bei der Vermarktung der Baugrundstücke am Schmittenkamp eine familienfreundliche, soziale Komponente Anwendung finden, so der zweite Teil des Antrags. Hierbei regt die SPD einen Abschlag von zehn Euro pro Kind und pro Quadratmeter beim Erwerb des Baugrundstücks an. Die Erfahrung an der Falkenstraße habe gezeigt, dass auf diese Weise der Zuzug von Familien nach Halver gefördert worden sei. Preiswerter Baugrund sei vor diesem Hintergrund ein Mittel, den demografischen Entwicklungen zu begegnen. 

Ob der Rat den Anträgen letztlich folgt, ist offen. Zu erwarten ist, dass sie zur weiteren Beratung in die Fachausschüsse weitergeleitet werden.

Ratssitzung, Montag, 3. Dezember, 17 Uhr, Aula des Anne-Frank-Gymnasiums, öffentlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare