Investition für die Bürger

Spatenstich für neue Rettungswache im MK

Spatenstich für neue Rettungswache in Halver: Jonas Müller, Christian Haase, Frank Bramey, Landrat Marco Voge, Hubertus Schulte-Filthaus und Uwe Krischer.
+
Spatenstich für neue Rettungswache in Halver: Jonas Müller, Christian Haase, Frank Bramey, Landrat Marco Voge, Hubertus Schulte-Filthaus und Uwe Krischer.

Jetzt geht es los: Der Bau der neuen Rettungswache des Märkischen Kreises hat begonnen. 3,9 Millionen Euro kostet das Vorhaben.

Halver – Bedächtig wurde am Freitagmorgen mit dem ersten Spatenstich der Bau der neuen Rettungswache in Halver-Oeckinghausen eingeläutet. Noch vieles ist von den schrecklichen Bildern der Hochwasserlage überlagert, sagte Landrat Marco Voge. Der Neubau sei aber ein wichtiges und zukunftsweisendes Projekt zur Verbesserung der Rettungs- und Hilfsinfrastruktur, „und damit genau das, was wir in den vergangenen Tagen so dringend benötigt haben“. Deswegen habe man sich auch bewusst für die Zusammenkunft entschieden, wie Voge im Beisein von Vertretern aus Politik und Verwaltung ausführte.

Der Landrat lobte den Standort, der sich ohnehin bewährt hat und durch die Lage an der Bundesstraße optimiert wird. „Strategisch könnte der Standort nicht besser sein.“ Es gehe teilweise um jede einzelne Sekunde, die auf dem Weg nach Halver oder Schalksmühle eingespart werden kann.

Der Weg zum Neubau war nicht leicht

Dass der Weg zum Neubau nicht leicht war, merkte der Landrat an, und bedankte sich in diesem Zuge bei den Kreistagsfraktionen, die das Geld für die Umsetzung bewilligten, sowie der Stadt Halver und dem Stadtrat, die das städtische Grundstück zur Verfügung stellten.

Notwendig sei es allemal, denn die derzeitige Rettungswache sei zu klein und die Arbeitsbedingungen daher nicht ausreichend – erst recht nicht mit Blick auf die immer höhere Zahl an Einsätzen und mit Blick in die Zukunft. Rettungswachen wachsen nicht mit dem Bedarf so wie Feuerwehrwachen nicht mit den Autos mitwachsen, sagte Voge. Vor mehreren Jahren musste ein Tages-RTW aufgrund steigender Einsatzzahlen in einen 24-Stunden-RTW umgewandelt werden. „Mit der neuen Rettungswache sichern wir die Versorgung der Bürger langfristig“, so Voge.

Jeder einzelne Euro dient der Sicherheit der Bürger im Märkischen Kreis.

Marco Voge, Landrat

Rund 3,8 Millionen Euro kostet das Neubau-Projekt. „Jeder einzelne Euro dient der Sicherheit der Bürger im Märkischen Kreis.“ Dass das möglich ist, mache den Landrat stolz. Es zeige die Leistungsfähigkeit des Kreises. Auch der bescheidenen Sauerländer solle das so sehen: „Dat ham wa so schlecht nich gemacht.“ Der nun beginnenden Baustelle wünscht Voge einen guten Verlauf. Auf insgesamt 7500 Quadratmetern Grundstücksfläche wird es ausreichend Platz mit Erweiterungskapazitäten geben. Auf dem Dach wird eine Fotovoltaikanlage Strom produzieren, die eine Wärmepumpe versorgt. Nach dem Zentralstandort in Rosmart ist die Rettungswache in Halver der zweite Komplett-Neubau im Kreis nach aktuellem Stand der Technik.

Spatensticht am Freitag

Zum Spatenstich begrüßte der Landrat neben Vorsitzenden und Vertretern der Kreistagsfraktionen unter anderem den Vorsitzenden des Bau- und Straßenausschusses, Hubertus Schulte-Filthaut, Frank Bramey (Generalplaner Bramey-Architekten), Markus Rahrbach, (Gebäudemanagements des Kreises), Regiebetriebsleiter Uwe Krischer, Projektleiter Björn Randewig, den Leiter der Rettungswache Halver, Christian Haase, sowie die an den Planungen beteiligten Mitarbeiter der Kreisverwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare