Geldpreise und Urkunden für AFG-Schüler

+
Die Gewinner und Platzierten des Planspiels Börse – das von der Sparkasse Lüdenscheid auch im heimischen Raum wieder durchgeführt wurde – erhielten am Dienstag Geldpreise und Urkunden.

HALVER - Auch wenn nur zwei Gruppen ihr Startkapital von 50 000 Euro nur leicht erhöhen konnten, das Mitmachen beim mittlerweile 30. Planspiel Börse lohnte sich für die Jugendlichen vom Anne-Frank-Gymnasium (AFG) auf jeden Fall. Denn am Dienstag gab es Geldgutscheine und Urkunden von der Sparkasse.

Über 150 Euro konnten sich „Die Raffgierigen Zocker“ um Spielführer Simon Martin Perez freuen. Sie belegten in Halver und Schalksmühle den ersten Platz. Dicht gefolgt vom „FC Bayern“ um Spielführer Frederik Prüfer, die mit dem Startkapital ebenfalls ein kleines Plus „erspekulierten“. Sie erhielten aus den Händen von Thomas Meermann, Marketingleiter der Sparkasse – die das Planspiel wieder durchführte –, einen 100-Euro-Gutschein plus Urkunde.

50 Euro gab es für „Die Zocker“ um Leiter Alexander Wehberg vom AFG – aus Halver und Schalksmühle nahmen diesmal nur Gruppen vom Anne-Frank-Gymnasium teil.

Darüber hinaus konnte der Marketingleiter zwei weitere Geldpreise und Urkunden überreichen. Denn zum dritten Mal war auch die Planspiel-Börse-Variante „Nachhaltig“ durchgeführt worden. Dabei sollen nicht nur wirtschaftliche, sondern auch soziale und ökologische Kriterien mit in die Kaufentscheidungen von Aktien einfließen.

Das machten in Halver und Schalksmühle die „Fantastic 4“ um Annika Escher vom AFG am besten. Auch wenn sie ein Minus von 135,12 Euro erwirtschafteten, ging die Gruppe als Sieger hervor und bekam dafür 150 Euro. 100 Euro gab es auch noch für die „Schwarzköpfe“ um Spielführerin Jülide Akbaba vom AFG, die bei den Börsenspekulationen ebenfalls ein kleines Minus (158,55 Euro) verzeichnen mussten.

Insgesamt hatten sich 40 Spielgruppen aus dem Bereich der Sparkasse Lüdenscheid am Planspiel Börse beteiligt, bundesweit waren es mehr als 35 000. Die jeweiligen Siegergruppen „Cookies“ (61 977,34 Euro) und „Goliath National Bank“ (+10 109,70 Euro) kommen aus den Regionen Bayreuth sowie Eisenach. - Det Ruthmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare