Arbeiten an der B229

Sorge um sicheren Schulweg wegen Sperrung der B229

+
Stoßzeit auf der Heerstraße – mit einem couragierten Überholmanöver. Der erhebliche Verkehrsdruck bereitet in Oberbrügge Sorgen.

Halver/Oberbrügge - In Oberbrügge mehren sich die Sorgen um einen sicheren Schulweg für die Kinder, die die Grundschule besuchen und die Straße queren müssen.

Für die Zeit der Sperrung der Bundesstraße 229 werden auf der Heerstraße in Oberbrügge als Umleitung voraussichtlich keine Verkehrshelfer eingesetzt. Einen entsprechenden Antrag hat nach unseren Informationen der Märkische Kreis abgelehnt. 

Im Gespräch ist nun, eventuell an den Querungspunkten Blinklichter zu installieren. Hintergrund der Anfrage an den Kreis war die zunehmende Sorge um die Schulwegsicherheit, wenn am Montag und mit der dunklen Jahreszeit die Schule wieder beginnt und die Vollsperrung der B229 fortgeführt wird. Informationsstand des Landesbetriebs Straßen.NRW, der die Deckenerneuerung durchführen lässt, ist der, dass der fünfte Bauabschnitt auf der ansonsten stark befahrenen Bundesstraße abgeschlossen sein soll. Dabei ging es um den Streckenteil zwischen Heesfeld und Ostendorf. 

Nächster Bauabschnitt ab Montag

Die weiteren vier Abschnitte beginnen im Anschluss in Halver unterhalb des Kreisverkehrs und erstrecken sich letztlich bis Oeckinghausen, Einmündung Hälverstraße. Die bauausführende Firma soll dabei sicherstellen, dass Anlieger ihr Ziel auch innerhalb des Baufelds erreichen können. Auch für Anwohner bleibe die Zufahrt zu den Grundstücken frei.

Im Übrigen bleibt es bei der Sperrung für den Durchgangsverkehr und der Umleitung über die Landesstraße 892 und damit über Oberbrügge. Abgeschlossen sein sollen die Arbeiten möglichst noch in diesem Jahr, so die Auskunft bei Straßen.NRW. Die Heerstraße ist während der Umleitungsphase auch für den Schwerverkehr frei, was die Schulwegprobleme ebenfalls verschärfen könnte. 

Unklarheiten bei Autofahrern

Zudem wird trotz Begrenzung auf Tempo 30 zu schnell gefahren. Jeder sechste Fahrer war bei einer Kontrolle am vergangenen Mittwoch mit zum Teil deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Und es herrscht Unklarheit bei den Autofahren, wo welche Geschwindigkeit erlaubt ist. 

Höhe Neuen Herweg gilt Tempo 60. Auch hier müssen Kinder die Straße queren.

Sorgen machen sich Anwohner aber nicht nur in Oberbrügge und Ehringhausen, sondern auch im Baugebiet Neuen Herweg mit vielen jungen Familien. Grundschulkinder von dort, die keinen Platz an der Regenbogenschule in Oberbrügge gefunden haben, müssen auf dem Weg in die innerstädtischen Schulen die Landesstraße queren, die in Höhe der Haltestellen mit Tempo 60 befahren werden darf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare