Sitz von „Art Volmetal“ in Halver vorgesehen

+
Bürgermeister Dr. Bernd Eicker wirbt vor den möglichen künftigen „Häusern der Kunst“. ▪

HALVER ▪ Für das Regionale-Projekt „Oben an der Volme – Ein Fluss verbindet“ wird der zweite Stern ins Auge gefasst. Den entsprechenden Antrag stellen die Bürgermeister der vier beteiligten Kommunen – Halver, Meinerzhagen, Kierspe und Schalksmühle – am Donnerstag vor.

Ein Baustein dabei sind die „Häuser der Kunst“. Halver wird den Plänen nach der Sitz der „Art Volmetal“, der interkommunalen Kunst- und Kulturachse, sein. „Die Stadt steuert die kontinuierliche, interkommunale beziehungsweise regionale Kommunikation und Interaktion aller Kulturschaffenden, der Vereine, Politik und von Ehrenamtlichen, Ausstellungen und Aktionen“, heißt es in dem Projektantrag. Von hier sollen die einzelnen Angebote koordiniert werden.

Mit im Boot dabei soll bekanntlich der Verein Aktion Kunst Treff, kurz Vakt, sein, der schon jetzt in einem der für dieses Projekt ins Auge gefassten Häuser sein Domizil hat. „Vakt hat das Alleinstellungsmerkmal, mit Kunst auf die Menschen zuzugehen“, unterstreicht Bürgermeister Dr. Bernd Eicker die Einbindung. Im Gegensatz zum bisher bekannten „Haus der Kunst“ wird in dem Antrag und der entsprechenden Broschüre von Häusern gesprochen. Denn: Neben den beiden denkmalgeschützten Häusern vor dem neuen Sparkassengebäude sollen auch eine Villa im Park von Meinerzhagen, ein Gebäude an der Kölner Straße in Kierspe und die leerstehende Realschule in Schalksmühle zu Häusern der Kunst werden.

„Konkrete Projekte im Rahmen der Kunst- und Kulturachse sind jährlich wiederkehrende kulturelle Veranstaltungen wie ein Volme Kulturherbst oder eine Gala der Oper“, wird im Antrag ausgeführt. „Veranstaltungen, die zentral organisiert und gesteuert werden, aber an verschiedenen ‚Spielplätzen‘ über das Volmetal und die vier Kommunen verteilt stattfinden.“ Das Ergebnis soll demnach ein regionales Miteinander sein.

Ein positiver Nebenaspekt einer Umwandlung in Häuser der Kunst vor der alten Sparkasse wäre für Bürgermeister Eicker auch das städtebauliche Element. So käme es zu einer Aufwertung des Areals.

Insgesamt unterstreicht der Erste Bürger der Stadt das an den Tag gelegte gemeinsame Handeln der vier beteiligten Kommunen. Das Ergebnis der bisherigen Bemühungen können Interessierte im Rahmen einer Info-Veranstaltung begutachten. Alle Bürger sind für den 4. November in die Stadthalle Meinerzhagen eingeladen, die Vorhaben mitzugestalten. Die Teilnehmer können mit den Bürgermeistern und weiteren Beteiligten über die Verbesserung der Mobilität im Volmetal, Angebote für Kultur, Freizeit und Tourismus sowie Maßnahmen für attraktive Innenstädte diskutieren, was ab 18 Uhr möglich ist. Start ist bereits um 16 Uhr mit der Ausstellung der Projekte und städtebaulichen Konzepte.

Die Bürgermeister der Volmekommunen laden zusammen mit dem Projekt betreuenden Büro „Architektur Stadtplanung Stadtentwicklung Hamerla, Gruß-Rinck, Wegmann und Partner“ ein. Für Halver soll ein Bus nach Meinerzhagen eingesetzt werden. Mehr Infos unter der Rufnummer 0 23 53/7 31 45 oder im Internet unter http://www.halver.de/kontakt. ▪ Marco Fraune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare