Sieg bleibt nebensächlich

+
Proben für den Ernstfall und den Auftritt bei der Rescue Challenge in Bremen: Die Feuerwehr Halver absolvierte am Dienstag eine Übung zu einem Verkehrsunfall unter realen Bedingungen auf dem Gelände des Gerätehauses. ▪

HALVER ▪ Ein Wettkampf ohne Konkurrenzdruck. So oder ähnlich könnte das Motto der „Rescue Challenge“ 2010 lauten, an der auch die Halveraner Feuerwehr teilnimmt. Denn für die „Blauröcke“ geht es nicht um Sieg oder Niederlage bei dem Wettbewerb, der vom 27. bis 29. August in Bremen stattfindet. Andere Dinge stehen viel mehr im Vordergrund, wie Stefan Czarkowski, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Halver, erklärt.

„Der Erfahrungsaustausch ist für uns sehr wichtig. Denn dadurch können wir viel lernen, was für den Ernstfall wichtiger ist als ein Sieg bei der Rescue Challenge.“ Ganz fehlen darf der Ehrgeiz dann aber doch nicht, erreichten die Halveraner im Vorjahr immerhin den vierten Platz. Wenn alles nach Plan läuft, dann soll in der Neuauflage, die mit 15 statt neun Mannschaften startet, ein ähnliches Ergebnis am Ende zu Buche stehen.

Dafür hat die sechsköpfige Mannschaft, in der neben Teamleiter Stefan Czarkowski noch Jörg Enneper, Stefan Egen, Michael Kind, Thorsten Wingenbach und Christian Starke sind, schon seit Monaten mit alten Autos trainiert, wenngleich die Übungen nicht nur für den Auftritt in Bremen gedacht waren. „Damit proben wir auch immer den Ernstfall in der Realität, was sich mit dem Training immer verbinden lässt“, erklärt Czarkowski. Den abschließenden Test absolvierte die Feuerwehr am Dienstag am Gerätehaus. „Wir sind mit unserer Leistung zufrieden, werden aber alles im anschließenden Briefing noch einmal genau durchgehen“, meinte Czarkowski.

Welches Szenario die Retter am Freitag in Bremen genau erwartet, dass wissen sie bis zum Start der Übung allerdings nicht. „Sicher ist nur, dass es ein Verkehrsunfall ist. Aber wie viele Verletzte es gibt oder ob andere Schwierigkeiten wie Stromkabel mit inbegriffen sind, wissen wir erst beim Start“, beschreibt der Leiter der Feuerwehr den Ablauf der Prüfung. Insgesamt stehen zwei Übungen auf dem Programm der „Blauröcke“. Eine Standardübung über 20 Minuten und eine so genannte Rapidübung über zehn Minuten und mit erschwerten Bedingungen. Los geht es für die Truppe aus Halver am Freitag um 17.30 Uhr mit der Rapidübung. ▪ wes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare