Sentiris-Festival und Litfass-Geburtstag bringen 5000 Euro für Geschädigte der Flut

 Halver hilft: Das Wochenende der Spenden

Sentiris, Benefizkonzert
+
Benefizkonzert für Kids. Die Kinder hatten Spaß, die Eltern und Großeltern füllten die Spendendosen.

Halver trotzt dem Corona-Blues, feiert und hilft zugleich den Geschädigten der Flut im Volmetal. Bei zwei ganz unterschiedlichen Großveranstaltungen kamen am Wochenende 5000 Euro für die Menschen im Volmetal zusammen, die vor einem Monat vom Unglück getroffen wurden.

Halver - 3000 Euro waren es, die Besucher und Unterstützer des Sentiris-Kinderfestivals vom Freitag im Rathauspark zusammengebracht haben. Das sei das Ergebnis nach Abzug der eigenen Kosten, sagt Sentiris-Geschäftsührer Kristian Hamm auf Anfrage des Allgemeinen Anzeigers zum Ergebnis des Benefizkonzerts. Er wolle „nur Scheine, keine Münzen in den Sammeldosen sehen“, hatte er noch in seiner Begrüßung auf dem Festgelände „eigentlich mehr aus Spaß“ gesagt. Doch die Besucher nahmen ihn offenbar beim Wort. Allein 2500 Euro kamen in den Spendendosen zusammen.

Mehr als 500 Besucher

Aus Sponsorenmitteln kann der Betrag auf 3000 Euro aufgerundet werden und steht damit den Geschädigten der verheerenden Flut im Volmetal zur Verfügung. Laut Plan geht der Betrag hälftig an die Evangelische Kirchengemeinde in Oberbrügge, die mit großem Aufwand die Flutopfer in Oberbrügge unterstützt. Und auch die tatkräftige und schnelle Hilfe des TuS Volmetal wird mit 1500 Euro weiter angeschoben. 500 bis 600 Besucher im Verlauf des Nachmittags und Abends machten den Erfolg am Ende möglich.

Marc und Stephan Haarmann mit Bürgermeister Michael Brosch. Die Geburtstagsfeier in der Kult-Kneipe brachte 2000 Euro für die Flutopfer.

Am Folgetag ging es weiter, nur ein paar Meter entfernt: Das Wochenende war lang für Marc und Stephan Haarmann, und viel Schlaf gab es nicht für den Wirt des Litfass und seinen Bruder, der zum 35. Geburtstag der Gaststätte am vergangenen Samstag und tags zuvor beim Benefizkonzert von Sentiris die Veranstaltungstechnik gestellt hatte. Aber das Ergebnis konnte sich auch hier mehr als sehen lassen. Statt Eintritt zu zahlen, sollte beim Litfass-Straßenfest gespendet werden zugunsten der Flutopfer in Oberbrügge. Und die Stimmung bei der Open-Air-Party war blendend, die Spendenbereitschaft auch.

„Damit können wir richtig was anfangen“

1510,54 Euro steckten die Besucher in den Topf. Dazu kommen weitere 500 Euro, um die Marc Haarmann den Erlös aufstockte. „Damit können wir richtig was anfangen“, kommentierte Bürgermeister Michael Brosch, der das Geld nun an das DRK Halver weiterreicht. Denn in Oberbrügge gibt’s nach wie vor Verwendung für Unterstützung jeder Art, wie das DRK und die Evangelische Kirchengemeinde in Oberbrügge wissen. Der Bedarf ist unverändert höher, als die zur Verfügung stehenden Mittel es hergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare