Sekundarschule liegt auf Eis

Bürgermeister Dr. Bernd Eicker erklärte jetzt, dass es keine Sekundarschule im kommenden Jahr geben wird.

HALVER -  Zum nächsten Schuljahr wird definitv keine Sekundarschule in Halver an den Start gehen. Das gab am Dienstag Bürgermeister Dr. Bernd Eicker als Ergebnis eines interfraktionellen Treffens am Montagabend bekannt.

„Unter den aktuellen Gegebenheiten erscheint es Politik und Verwaltung im Hinblick auf den Elternwillen nicht angebracht, einen Errichtungsbeschluss für das Schuljahr 2014/15 zu fassen“, so Eicker. Viel mehr gelte es nun, im kommenden Jahr Überzeugungsarbeit zu leisten – und zwar unter verstärkter Einbindung von Eltern, Grundschulen, Wirtschaft sowie Kritikern. Zugleich werten Verwaltung und Fraktionen das positive Ergebnis der Elternbefragung in den aktuell dritten Klassen (77 potenzielle Sekundarschüler) als klaren Auftrag, das Modell „Sekundarschule“ für Halver weiterzuentwickeln.

So strebt die Verwaltung nun also offenbar einen Start zum Schuljahr 2015/16 an – wenn eben die aktuellen Drittklässler auf die weiterführenden Schulen wechseln. Für Eicker steht fest, dass die neue Schule „im allgemeinen Konsens“ auf den Weg gebracht werden und die Sekundarschule „mehr Profil“ bekommen müsse.

Inwieweit das aktuell von Dr. Michael Fink und Hartmut Wächter entwickelte teilintegrierte Konzept weiter zum Tragen kommt, vermochte der Bürgermeister am Dienstag nicht zu sagen. Die erneute Beteiligung eines externen Beraters schloss er jedoch nicht aus – um wen es sich dabei handeln könnte, stehe aber noch nicht fest.

Mit Blick auf die Absage zum kommenden Schuljahr und das dafür notwendige Anmeldeverfahren sagte Eicker: „Wir hätten nur wenig Zeit gehabt, um schwierige Überzeugungsarbeit zu leisten.“ Das gute Image des Schulstandorts Halver erfordere „einiges an Begrüdungsaufwand“.

Von Frank Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare