Tief „Nils“ macht Volme Druck

Brückenpfeiler unter Druck. Das Bauwerk in Höhe des Reisebüros Kattwinkel trotzt den braunen Wassermassen.

Oberbrügge/Volmetal - Gegen 8 Uhr morgens ging der Pegel leicht zurück. Niederschlagsmengen von mehr als 70 Litern pro Quadratmeter in wenigen Tagen haben die Volme rasant anschwellen lassen.

Von gerade 35 Zentimetern noch am Sonntag stieg der Pegel an der Messstelle in Stephansohl auf mehr als 1,80 Meter gestern am frühen Morgen. Als typischen Verlauf charakterisiert Bernd Seuthe, beim Märkischen Kreis für Gewässer zuständig, diesen Verlauf. Böschungen und Ufer der Volme seien steil, der Fluss habe zudem selbst viel Gefälle, so dass der Fluss zwar ruckartig anspringe, die Hochwasserwelle dann aber auch schnell durch sei. Das Regenereignis der vergangenen Tage fällt für Seuthe allerdings nicht aus dem Rahmen.

Problematischer waren die Regenmengen eher in den Tal-Lagen. Sturmtief Niclas hatte Ruhr und Lenne dort über die Ufer treten lassen. 75, gebietsweise auch über 100 Liter Regen pro Quadratmeter meldet der Ruhrverband für seinen Einzugsbereich.

Reguliert werden die Flüsse in solchen Lagen wie aktuell mit dem Sturmtief „Nils“ über die Talsperren. So nahmen die Ruhrverbandstalsperren gestern 287 Kubikmeter pro Sekunde auf, gaben aber nur 14 Meter pro Sekunde ab. Ohne die Bigge, die gestern 165 Kubikmeter in der Sekunde auffing, stünde Altena einen Meter tiefer im Wasser, so die Berechnungen.

Zur Entschärfung trägt bei, dass sich die Niederschläge auf einen längeren Zeitraum verteilen, wie Seuthe sagt. Problematischer sind aus Expertensicht die Gewitterzellen, die als lokale Starkregenereignisse schwere Schäden anrichten, weil extreme Wassermengen auf immer mehr versiegelte Flächen treffen. Kommt das Gefälle hinzu, gibt es praktisch keine Vorlaufzeit mehr, um Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen. In Lüdenscheid traf das im September vergangenen Jahres die Kläranlage Schlittenbach, deren Maschinenraum fünf Meter tief unter Wasser stand, nachdem das Rückhaltebecken schlagartig vollgelaufen war.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare