TuS Ennepe gut aufgestellt

TuS-Chef Lutz Wengenroth (re.) zeichnete am Samstag den scheidenden Kassierer Uli Czwiklinski (li.) sowie die langjährigen Vereinsmitglieder Ulrich Schumacher, Wolfgang Derx und Ralf Reeswinkel aus.

Halver - Nach exakt 60 Minuten war alles vorbei und die rund 50 Mitglieder des TuS Ennepe konnten zum traditionellen Umtrunk samt Imbiss übergehen. Grund für gute Laune bei der bestens besuchten Jahreshauptversammlung im Schwenker Vereinsheim gab's am Samstagnachmittag zur Bundesliga-Primetime jedenfalls reichlich.

Der TuS steht mit knapp 500 Mitgliedern bestens dar, zudem konnte die Kasse im Jahr 2015 mit einem Überschuss abschließen. Stichwort Finanzen: Wenn überhaupt wehmütige Töne über die Friedrichshöhe wehten, dann betrafen die einen Mann, der nach 20 Jahren aus der ersten Vorstandsreihe zurücktritt. Kassierer Uli Czwiklinski verlas seinen letzten Kassenbericht und brach mit einer langjährigen Tradition. "Ich habe 19 Jahre lang das getan, was gute Kassierer eben tun: jammern", sagte Czwiklinski, der aus zeitlichen Gründen kürzer tritt, "heute werde ich das aber nicht tun."

Solide Kassenlage

Warum auch? - Die Finanzlage der Schwenker stellte sich im abgelaufenen Jahr als überaus solide dar, erstmals wurde bei den Einnahmen knapp die 100 000-Euro-Marke "geknackt". Unterm Strich blieb dem Verein so ein Überschuss, der allerdings auch vonnöten ist. Schließlich gilt es in den kommenden Jahren, weiterhin ein 150 000-Euro-Darlehen aus dem Kunstrasenbau abzutragen.

Bei der Suche nach einem kompetenten Nachfolger auf der Position des Kassenwartes hatte der TuS-Vorstand im Vorfeld ganze Arbeit geleistet - und die Versammlung honorierte dies. Halvers ehemaliger Bürgermeister Dr. Bernd Eicker kümmert sich künftig um die Finanzen des TuS. Der lang anhaltende Beifall galt Czwiklinski für seine langjährige Arbeit wie seinem Nachfolger gleichermaßen.

Unterm Strich satt im positiven Bereich auch die weiteren Jahresberichte des Vorstandes. TuS-Chef Lutz Wengenroth, während der gesamten Versammlung immer vorzüglich informiert über den Zwischenstand des Bundesliga-Spiels von Borussia Mönchengladbach, sprach von "vielen positiven Trends". Nur das Skandalspiel der TuS-Reserve gegen den RSV Meinerzhagen III sei negativ haften geblieben beim Blick aufs vergangene Jahre.

Dem schlossen sich auch die Berichte von Geschäftsführer Frank Kalinowski (in Abwesenheit) und Jugendleiter André Reich an. Reich hob vor allem den boomenden Mädchenbereich und das bevorstehende Ostercamp des TuS Ennepe (22. bis 24. März) hervor, für das beinahe 40 Anmeldungen vorliegen.

Und doch hob Lutz Wengenroth einmal noch verbal mahnend den Zeigefinger. "Wir müssen weiter Gas geben", forderte der TuS-Chef, "damit wir ein Verein bleiben, zu dem man gerne geht und wo man sich wohlfühlt."

Wahlen

Von großer Einmütigkeit geprägt waren am Samstag die Vorstandswahlen beim TuS Ennepe. Jeweils ohne Gegenstimme wurden gewählt: Torsten Kriegeskorte (2. Vorsitzender, Wiederwahl), Frank Kalinowski (1. Geschäftsführer, Wiederwahl), Dr. Bernd Eicker (1. Kassierer, für Uli Czwiklinski), Claudia Mahler (2. Schriftführerin, Wiederwahl), Holger Winkelsträter (2. Jugendleiter, Wiederwahl), Sebastian Illing (Kassenprüfer, Ersatz)

Ehrungen

In seiner Eigenschaft als 1. Vorsitzender zeichnete Lutz Wengenroth eine Reihe langjähriger Vereinsmitglieder aus. Geehrt wurden: Yannik Kretschmer, Leon Hasenburg, Nick Winkelsträter, Jannik Schönnenberg (10 Jahre), Dennis Dahlheimer, Tobias Misterek, Markus Bösler, Tim Studberg (15 Jahre), Udo Schwieren, Thomas Krieger, Hans Erich Lenk, Sascha Block (20 Jahre passiv), Sebastian Illing, Peter Schebestik (20 Jahre aktiv), Edwin Ritter (30 Jahre), Wolfgang Derx, Wolfgang Bürger, Horst Höfer, Ralf Reeswinkel, Andreas Brosch, Ulrich Schumacher (40 Jahre).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare