Polizei-Großeinsatz: Auf der Suche nach Einbrechern

+
Mit sechs Beamten in drei Streifenwagen kontrollierte die Polizei – auf der Suche nach Einbrechern – alle Fahrzeuge, die in Oeckinghausen vorbei kamen.

HALVER ▪ Die drei Streifenwagen mit Blaulicht und sechs Polizisten, die nachts in Oeckinghausen am „Deutschen Eck“ stehen, erwecken den Eindruck, als würde es einen größeren Verkehrsunfall oder einen anderen Großeinsatz geben. Doch es handelt sich um eine fast gewöhnliche Verkehrskontrolle.

Im Rahmen der Aktion „Riegel vor“, bei der die Kreispolizeibehörde stärker gegen die gestiegenen Zahlen von Einbrüchen präventiv vorgehen will, wurden in der Nacht zum Freitag im gesamten Kreisgebiet Verkehrskontrollen durchgeführt. Dabei ging es nicht unbedingt darum, Temposünder zu fassen: „Wir kontrollieren alle Pkw, die hier entlang fahren, und suchen hauptsächlich nach Verdächtigen, was die Einbrüche angeht“, sagt Polizeihauptkommissar Nils Haböck.

„Das ist ein landesweites Problem. Gleichzeitig wollen wir alle Bürger darauf hinweisen, dass sie die Augen aufhalten und auf verdächtige Pkw in der Nachbarschaft Acht geben und auch die eigene Wohnung stärker sichern“, so Haböck weiter.

Mit viel Präsens möchte die Polizei das Sicherheitsgefühl der Bürger steigern und hofft, besser aufklären und damit die Zahl der Einbrüche senken zu können. „Der Optimalfall wäre natürlich, wenn wir gleich bei den Kontrollen Diebe stellen könnten. So einen Großeinsatz gab es in dieser Form noch nicht und wir erhoffen uns ein gutes Resultat. Wir geben den Bürgen dabei mit auf den Weg, dass sich keiner scheuen muss, doch mal die 110 zu wählen, wenn etwas Untypisches bemerkt wird.“

Außerdem geben Nils Haböck und seine Kollegen den Autofahrern einfache Tipps, wie man seine Wohnung oder auch die Firma besser sichern kann: „Wenn Sie abends mal weg gehen, lassen sie ruhig das Licht brennen, damit die Wohnung bewohnt aussieht. Und achten Sie in der Nachbarschaft auf ungewöhnliche Fahrzeuge und Personen. Der Nachbarschaftsschutz ist meistens besser, als eine Alarmanlage. ▪ Lara Diederich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare