Brandursache und Schadenshöhe offen

Brand in Schweinestall in Hohenplanken: 1000 Tiere kommen um

+
Die Rauchsäule über dem brennenden Stall in Hohenplanken war bereitsaus der Ferne sichtbar.

[Update, 15:20] Halver - Etwa 1000 Tiere sind am Samstagabend beim Brand eines Schweinestalls in Hohenplanken umgekommen. Die Zwischendecke des Stalls hatte Feuer gefangen und das Gebäude in Brand gesetzt. Die Beamten gehen nach den bisherigen Ermittlungen von einem technischen Defekt als Brandursache aus.

Gegen 18 Uhr wurde der Löschzug Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr am Samstag per Sirene und Meldeempfänger zum Gebäudebrand nach Hohenplanken alarmiert. Nachdem die Wehrmänner sich vor Ort ein Bild vom Schaden machen konnten, wurden auch die anderen Löschzüge – Bommert, Oberbrügge-Ehringhausen und Buschhaus – nachalarmiert. Neben der Halveraner Feuerwehr waren auch das DRK, die Polizei und das THW im Einsatz in Hohenplanken.

Zunächst ging es für die Männer der Wehr darum, gemeinsam mit den Landwirten die Schweine aus dem brennenden Gebäude zu treiben und in einem Nachbarstall unterzubringen. Alle Tiere konnten die Einsatzkräfte  und die Landwirte indes nicht mehr retten. Laut Polizei kamen bei dem Brand etwa 1000 Ferkel und zig Schweine um. Parallel zur Rettung der Tiere habe man aber auch bereits mit der Brandbekämpfung begonnen, sagte Thorsten Wingenbach, stellvertretender Leiter der Wehr. Die rund 90 Wehrmänner, die in Hohenplanken im Einsatz waren, bekämpften den Brand unter anderem von der Drehleiter aus.

Schweinestall in Hohenplanken in Flammen

Gegen 18.30 Uhr war das Feuer laut Thorsten Wingenbach unter Kontrolle, der Einsatz dauerte insgesamt noch bis kurz vor 12 Uhr in der Nacht. Doch auch danach blieben noch Feuerwehrmänner zur Brandwache vor Ort und kontrollierten den Schadensort bis etwa 1.30 Uhr immer wieder mit Wärmebildkameras. Die Feuerwehrmänner des Löschzuges Stadtmitte mussten zudem in der Nacht auf Sonntag noch einmal ausrücken. Um 1.54 Uhr wurden sie zu einem undichten Stickstoffbehälter einer Firma am Langenscheid alarmiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare