Realschule: Zum dritten Mal das Berufswahl-Siegel

Friedhelm Schröder nahm gemeinsam mit seinen Kollegen Sieghard Heine und Ralf Reininghaus, den Schüler Monique, Niklas sowie Bianca und Thomas Volborth das Berufswahl-Siegel entgegen.

Halver - Für die „agentur mark“ war es das achte Mal, dass sie das Siegel „Berufswahlorientierte Schule in der Märkischen Region“ verliehen hat - und die Realschule Halver (RSH) war, als einzige Bildungseinrichtung, bei drei solcher Veranstaltungen dabei.

Am Dienstag wurde das Siegel an sechs Schulen in Lüdenscheid, Gevelsberg, Iserlohn, Meinerzhagen und Hagen verliehen. Für die Dauer von drei Jahren dürfen sich nun die RSH und die anderen Bildungseinrichtungen Siegel-Schule nennen. Schulleiter Friedhelm Schröder war zusammen mit den beiden Berufsberatungslehrern Ralf Reininghaus und Sieghard Heine, den Schülern Bianca Faßmann, Monique Häger und Niklas Kage sowie dem Pflegschaftsvorsitzenden Thomas Volborth nach Hagen gefahren, um die Auszeichnung entgegenzunehmen.

Bereits vor sechs Jahren hatte die Realschule das erste Mal das Siegel erhalten. Die erste Rezertifizierung erfolgte im Jahr 2011 und nun - als einzige Schule - zum zweiten Mal. Die drei Urkunden hängen deutlich sichtbar an einer Säule im Eingangsbereich der Realschule. Im Jahr 2017 kann sich die RSH dann wieder der Jury - bestehend aus Vertretern von Unternehmen, Verbänden, Kammern, Schulaufsicht, Lehrkräften Auszubildenden, Eltern, Gewerkschaftern - stellen und sich zum vierten Mal als „Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung zertifizieren“ lassen.

Denn das Gütesiegel, so freut sich nicht nur der Realschulleiter, zeichne Schulen aus, die sich durch berufs- und studienorientierte Maßnahmen vom Durchschnitt abheben, also über den normalen Lehrplan hinausgehen würden. Es gehe um die systematische Integration des Themas in den Schulalltag, weiß Schröder, damit Kinder „vorbildlich“ auf den Wechsel von der Schule in die Berufs- und Universitätswelt vorbereitet werden. Aus diesem Grund werde die Entwicklung in der Halveraner Realschule immer weiter vorangetrieben, neue Dinge wie jetzt der Beirat „Schule-Wirtschaft“ (wir berichteten) kommen dazu.

Aktuell gibt es 20 Schulen in der Region der agentur mark, die das Berufswahlsiegel tragen. Die bieten ihren Schülern eine Vielzahl verschiedener Praktika, individuelle Beratung und Betreuung und ebenso eine Zusammenarbeit mit externen Partnern und anderen Schulen. Außerdem sollen Eltern gut eingebunden werden.

Das Siegel „berufswahlorientierte Schule“ wird von der „agentur mark“ in Kooperation mit den Wirtschaftsjunioren Hagen/Ennepe-Ruhr sowie Lüdenscheid und dem Kreis Junger Unternehmer Iserlohn vergeben, erstmalig im Jahr 2000. Die Idee dazu stammt von der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh. In Nordrhein-Westfalen hat Schulministerin Silvia Löhrmann die Schirmherrschaft für das Siegel-Projekt übernommen - sie strebt die landesweite Implementierung an.

Von Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare