Viele Haushalte

Schnelles Internet: Gigabit-Leitung auch innerorts in Halver

Breitband Vodafone Unitymedia Haushalte Halver
+
Was geht wo? Die Anbieter bieten im Netz adressgenaue Verfügbarkeits-Checks an für Breitband in Halver.

Wie schnell ist das Internet in der Kernstadt Halvers und in Oberbrügge? Zu diesem Thema gibt es dauernd Fragen – zum Teil aber auch wenig Kenntnis.

Halver – Dass eine Vielzahl der Halveraner Haushalte, die bislang auf Unitymedia (inzwischen Vodafone) bei der Breitband-Versorgung gesetzt haben, deutlich schneller surfen könnte als gedacht, ist offenbar wenig bekannt.

Darauf schließen Ramona Ullrich, die im Halveraner Rathaus Ansprechpartnerin für Breitbandfragen und Förderprogramm ist, aus telefonischen Anfragen wie auch Bürgermeister Michael Brosch aus zahlreichen Bürgergesprächen.

Der Schlüsselbegriff, mit dem offenbar nur wenige etwas anfangen können, lautet DOCSIS 3.1. Hinter dem sperrigen Kürzel verbirgt sich die Technologie, die schon jetzt Download-Geschwindigkeiten von bis zu ein Gigabit (1000 Mbit) möglich macht. Im Ortsteil Oberbrügge sind es aus Gründen der Kapazität und Netzsicherheit maximal 500 Mbit im Downstream und maximal 50 Mbit im Upload.

Fast 4186 Haushalte können das nutzen

Nutzen könnten diese Option fast 1430 Adressen mit 4186 Haushalten, erläutert jetzt der Telekommunikationsanbieter Vodafone, der Unitymedia und deren Netz übernommen hat. Bei den genannten Zahlen handele es sich um alle mit Kabel versorgten beziehungsweise versorgbaren Adressen in Halver. Für 88 Prozent aller Vodafone-Kabelanschlüsse in Halver sei die Gigabit-Technologie verfügbar und buchbar. Absehbar sei auch die Einführung der nächsten Stufe, genannt Full Duplex DOCSIS 3.1 mit symmetrischen Geschwindigkeiten, das heißt, gleich schnellem Up- und Download.

Zwar versuche Vodafone, die Kunden auf die neuen Möglichkeiten hinzuweisen, die dann mit einer Vertragsänderung verbunden seien, sagt Ramona Ullrich. Doch vielfach erreiche die Information die Haushalte nicht beziehungsweise verschwinde als Werbung im Papierkorb, so ihre Vermutung.

Ziel: Gute Verbindungen für möglichste viele Haushalte

Es gehe der Stadt auch nicht darum, ihre Präferenzen für einen Anbieter nach außen zu kommunizieren. „Ziel ist es, dass möglichst viele Haushalte möglichst gute Verbindungen haben“, sagt Brosch. Aus diesem Grund sei die Breitbandversorgung seit Jahren und auch bei seinem Vorgänger als Chefsache angesiedelt.

Dabei findet es Brosch auch durchaus verständlich, dass Bürger bei den Angeboten den Überblick verlieren könnten. Im Rahmen der unterschiedlichen Ausbauprogramme habe sich offenbar der Eindruck festgesetzt, dass die Versorgung im Außenbereich, demnächst im 3. Call für 1300 Haushalte, per Glasfaser ausgesprochen schnell sein werde, die Innenstadt jedoch hinterherhinke.

Initiative „Gigabit-Rollout“

Die Vodafone-Initiative, intern „Gigabit-Rollout“ genannt, zeige, dass mehr Tempo im Netz vielfach auch ohne Glasfaser-Technologie verfügbar sei. Grund ist die besondere Verkabelung, mit der Unitymedia in den Häusern ankommt, während andernorts das konventionelle Kupferkabel irgendwann trotz aller Anstrengungen zum Flaschenhals werde.

Auf einen weiteren Aspekt weist in diesem Zusammenhang Ramona Ullrich ebenfalls noch hin: „Viele wissen gar nicht, was sie wirklich brauchen und was verfügbar ist.“ Der typische Internet-Nutzer benötige keine Gigabit-Verbindungen, um Filme zu schauen, zu telefonieren oder zu surfen. „Da ist Glasfaser gar nicht nötig“, weiß sie und geht dabei davon aus, dass eine flächendeckende Verlegung eines Glasfasernetzes für eine Komplettabdeckung der Stadt „ohne Weiteres gar nicht machbar ist“.

Genaue Informationen über Verfügbarkeit und Geschwindigkeit finden sich an mehreren Stellen, darunter unter www.unitymedia.de/hausanschluss oder Hotline 0800/77 33 199. Dazu gibt die interaktive Vodafone-Netzkarte einen Überblick, ist als Verfügbarkeitscheck verwendbar und gibt adressgenau Auskunft über verfügbare Bandbreiten: www.vodafone.de/unternehmen/netz.html.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare