Schlüssel für HRB B32 offiziell übergeben

Der Schlüssel für das neue Feuerwehrfahrzeug wanderte von Bernd Eicker (links) über Stefan Czarkowski (rechts) an Stefan Egen. ▪ Ruthmann

HALVER ▪ Nicht erst, als Feuerwehrchef Stefan Czarkowski mit seinen Vorgängern Hans-Eberhard Kopp, Adolf Plate, Karl-Ernst Mesenhöller und Peter Lausberg die Gondel der Hubrettungsbühne B 32 (HRB B32) be-stieg und am Feuerwehrgerätehaus Stadtmitte auf etwa 32 Meter Höhe fuhr, wurde deutlich, dass ein sehr, sehr lange gehegter „Wunschtraum“ in Erfüllung gegangen war.

Es ist aber nicht ein Wunschtraum, sondern vielmehr eine Notwendigkeit. Zumal „die Sicherheit ein hohes Gut“ in Halvert ist, so hatte es Bürgermeistermeister Dr. Bernd Eicker ausgedrückt. Er erinnerte an den Brand eines Hauses an der Goethestraße mit acht Verletzten – mit der HRB hätte es die Verletzten nicht gegeben. So begann das Stadtoberhaupt seine Rede zur offiziellen Schlüsselübergabe auch mit den Worten „Heute ist ein schöner Tag!“. Damit drückte er wohl aus, was Feuerwehrfrauen und -männer – die im Übrigen Gäste von THW und aus der Schweiz, Schwelm, Remscheid, Kreuzberg und Radevormwald eingeladen hatten – dachten.

Das Fahrzeug, ein MAN TGM 18.340 mit der Hubrettungsbühne von Metz, ist zwar schon einige Tage in Halver und hatte auch schon einen ersten kleinen Einsatz (wir berichteten), doch wollte man sich die Besonderheit, wie es Stadtbrandinspektor Stefan Czarkowski ausdrückte, nicht nehmen lassen und die Übergabe mit den Feuerwehrkameraden, Politikern und Sponsoren gebührend feiern.

Schließlich stand schon in den 1990er Jahren ein Drehleiterwagen – aufgrund der fortgeschrittenen Technik ist daraus längst eine Hubrettungsbühne geworden – im Brandschutzbedarfsplan. 2009 sei es dann so weit gewesen, meinte Bernd Eicker, doch da keine Mittel im Etat 2010 zur Verfügung standen, musste die Anschaffung um ein Jahre verschoben werden. Trotz Nothaushalts habe die Stadt diesen Kraftakt nun ge-stemmt – mit dem Ergebnis, dass die Halveraner „in höheren Stockwerken jetzt ruhiger schlafen“ könnten.

Feuerwehrchef Stefan Czarkowski, der den Schlüssel des Hubrettungsbühnewagens nur kurz in den Händen hielt, machte ebenfalls deutlich, dass „Generationen von Stadtbrandmeistern und -inspektoren immer wieder an die Notwendigkeit solch eines Fahrzeugs erinnert hatten“. Czarkowski betonte aber ebenfalls, dass das Fahrzeug nicht nur zur Rettung eingesetzt werden könnte, sondern über ein „Rieseneinsatzspektrum“ verfüge, beispielsweise unter anderem auch bei der Sicherung von Feuerwehrmännern im Einsatz, die nicht selten fehlen würde.

Der Stadtbrandinspektor reichte den Fahrzeugschlüssel dann gleich weiter an Stefan Egen, Führer des Löschzugs Stadtmitte – bei welcher die HRB B 32 stationiert ist. Egen konnte den zahlreichen Gästen im Gerätehaus an der Thomasstraße dann mitteilen, dass sich aktuell zehn Feuerwehrmänner vier mal in der Woche treffen würden, um mit dem neuen Gerät zu üben – beim Abholen in Karlsruhe hatten sie eine erste Grundeinweisung erhalten. Der Dank der Feuerwehr gelte besonders den Sponsoren – namentlich wurde die Firma Turck genannt – die für zusätzliche (Licht-) Technik am Fahrzeug gesorgt hatten. Sie dürften dann mit der Rettungsbühne in Halvers Nachthimmel „schweben“. ▪ Det Ruthmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare