Für die ganze Familie

Sagenwelt auch in Halver - Stationen entdecken

Sagenwelt, Halver, Plaketten
+
Sagen über die Region sind in Halver an gleich mehreren Orten zu finden. Zwei davon lernen Wanderer und Spaziergänger auf dem Wanderweg A2 kennen – hier der Blick in Richtung Im Heede.

Den Sagen auf der Spur - in Halver gibt es drei dieser Orte, an denen besondere Geschichten auf die Besucher warten.

Halver – „Es ist schön, wenn sich die Geschichten verbreiten und man eine andere Sicht auf die Orte gewinnt“, sagt Ralf Thebrath, Freizeit- und Naherholungsbeauftragter Oben an der Volme. Anhand von Hörspielen können Wanderer, Spaziergänger und Radfahrer neuerdings an drei Halveraner Sagenorten in die heimische Sagenwelt eintauchen.

Um die alten Geschichten über Ritter und Jungfrauen, wilde Kreaturen, Wichtel, Zwerge und andere märchenhafte Gestalten erlebbar zu machen, hat Thebrath in Halver drei Sagenplaketten an sagenhaften Orten installiert. Den Geschichten zugrunde liegen die liebevoll aufbereiteten Sagen aus dem im Dezember erschienenen Buch „Der Silberbaum im Silberg oder Warum die Zwerge die Tarnkappe erfanden“, das die Sagenwelt Oben an der Volme in neuem Licht erscheinen lässt.

20 Sagen in der Region

Insgesamt 20 Sagen, kindgerecht erzählt und reich bebildert, sind in dem Buch zu finden. An den Orten, wo die Geschichten spielen, hat Ralf Thebrath die Sagenplaketten angebracht. Die Geschichten selbst sind über einen QR-Code abzurufen. Nicht eins zu eins wie im Buch, sondern mit Musik, Soundeffekten und Dialogen, die das Erzählte noch anschaulicher und lebendiger machen, sind die Geschichten als Hörspiel zu erleben.

Sagenhafte Orte: Ralf Thebrath hat in Halver drei Sagenplaketten installiert.

Nach Herscheid und Meinerzhagen ist Halver die dritte Kommune, in der sich beim Wandern und Spazierengehen spannend in die heimische Sagenwelt eintauchen lässt. Perspektivisch sollen auch in Schalksmühle vier weitere Sagenpunkte angelegt werden.

Zu finden sind die Sagenpunkte über die Homepage visit.oben-an-der-volme.de und die interaktive Übersichtskarte, die über Ausflugsziele und Freizeitmöglichkeiten in der Region Auskunft gibt. „Alle Sagenpunkte, die bereits angelegt sind, sind dort zu finden.“ Wichtig war es Ralf Thebrath, bei allen Orten den Wanderspaß mit dem Sagenhaften zu verbinden.

Barbaren aus dem Wupper-Tal

Wer in Halver den Wanderweg A2 vom Startpunkt Im Heede entlang spaziert, entdeckt gleich zwei – an Ruhebänken angebrachte – Sagenplaketten mit sagenhaften Geschichten aus alter Zeit. Unweit der Hofschaft Burg geht es um die Burg an der Ennepe-Quelle, von der es heißt: „Erfolgreich konnten die Barbaren aus dem Wupper-Tal besiegt und in die Flucht geschlagen werden, doch der Hochmut des jungen Thronfolgers kommt ja bekanntlich vor dem Fall.“

Um die ganze Geschichte zu hören, müssen die Spaziergänger mit ihrem Mobiltelefon den QR-Code scannen. Zudem beflügelt allein schon der Titel der Sage und der Name der Hofschaft die Fantasie. Von der sagenhaften Burg zum heutigen Burg ist es nur ein Gedankensprung.

Unweit der Hofschaft Burg ist die Plakette zur Sage „Die Burg an der Ennepe-Quelle“ zu finden.

Ein Stück weiter des Weges Richtung Naturschutzgebiet Wilde Ennepe ist der Schauplatz der Sage „In der Wilden Ennepe“ zu finden. „Er wollte doch nur schnell nach Hause zu seiner Frau, da kam ihm die Abkürzung durch das Waldgebiet beim Quell der Ennepe gelegen. Aber was er dort sah, verschlug ihm den Atem“, ist auf der Plakette zu lesen. Unheimliches begegnet dem armen Schuhmacher an der Ennepe-Quelle, deren Quellgebiet durch eine Tafel gekennzeichnet ist. Der dritte Sagenpunkt, bei dem es um die Sage vom Hälversprung geht, ist im Großraum der jungen Hälver zu finden.

Dass eine Region ihre Sagen auf diese Weise erlebbar macht, ist bislang einzigartig. „Das ist auch ein Alleinstellungsmerkmal der Region“, sagt Ralf Thebrath, der beim Sagenprojekt für die Erstfassung der Texte verantwortlich zeichnete. Vom Sagenbuch selbst ist bereits zwei Drittel der Bücher verkauft. Erhältlich sind die Bücher zum Preis von 9,90 Euro über die Kommunen, im Buchhandel und diverse Onlineportale.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare