Ausstellung im Halveraner Heimatmuseum

Peter Bell und Rudi Olson zeigen unter anderem alte „Küchenutensilien“ im Heimatmuseum. ▪

HALVER ▪ Ein alter Küchenherd mit integriertem Waffeleisen, auf dem das Rezept gleich eingearbeitet ist. Antike Nähmaschinen, die gute hundert Jahre alt sind. Eine Sammlung historischer Bügeleisen. Ein altes Sofa, auf dem schon so manche bekannten Persönlichkeiten Platz genommen haben. Diese und andere Schätze sind ab morgen im Halveraner Heimatmuseum zu sehen. Nach der erfolgreichen Ausstellung „40 Jahre Stadt Halver“ haben Peter Bell und Rudi Olson mal wieder in dem umfangreichen Fundus des Museums gestöbert und eine Präsentation unter dem Titel „Küchenutensilien“ zusammengestellt.

Im „grauen Ausstellungsraum“ sind die zahlreichen Exponate arrangiert worden und laden zu einem historischen Gang durch frühere Zeiten ein. Angelehnt an eine Wohnung haben Olson und Bell die Ausstellungsstücke aufgebaut, angefangen bei einer Küche mit Herd, Fleischwölfen, Töpfen und Pfannen und vielem mehr über das Esszimmer mit antikem Schrank und Sofa sowie einem eingedeckten Tisch bis hin zur Waschküche nebst Bügeleisen.

Abgerundet wird die Präsentation durch Plakate der Firmen Henkel und AEG, die Peter Bell angeschrieben und um alte Motive gebeten hatte. Nun wird an den Wänden für „Ata – noch feiner“ oder die erste Waschmaschine von AEG, die „Lavamat“, aus dem Jahre 1958 geworben. „Somit erinnern auch die Wände optisch an die alten Zeiten“, erklärt Peter Bell.

Um auch den landwirtschaftlichen Raum des Heimatmuseums vor allem für regelmäßige Besucher noch attraktiver zu machen, haben Bell und Olson dort eine zweite Ausstellung aufgebaut – „zum ersten Mal in der Geschichte des Museums“, wissen die beiden Organisatoren. „Historische Vereinsfahnen“ lautet der Titel der Schau, die fünf historische Vereinsfahnen, zum Teil 200 Jahre alt, zeigt. Auch dabei haben Olson und Bell auf den Fundus des Museums zurück gegriffen. Darüber hinaus hat Hans-Jürgen Kammenhuber in den Archiven gestöbert und die Hintergründe zur Geschichte der Vereine recherchiert. So finden sich dort beispielsweise zwei Fahnen des Krieger- und Landwehrvereins Halver, der 1842 von Soldaten, zurückgekehrt von den Kriegsschauplätzen des 19. Jahrhundert, gegründet wurde. Jedoch löste er sich 1967 wegen fehlenden Interesses von Seiten der Mitglieder auf.

Auch eine Fahne des Wehr-Vereins Bommert – auch dieser löste sich vermutlich in den 1960er Jahren auf – sowie der Schützengesellschaft Halver sind ab morgen im Heimatmuseum zu sehen. Um 1839 gegründet, war der Vereinsweg durch ein Auf und Ab gekennzeichnet, bis er Mitte der 1980er Jahre seine Tätigkeit einstellte.

Diese und weitere Informationen, zusammengestellt von Hans-Jürgen Kammenhuber, finden Interessierte nicht nur auf entsprechenden Schildern in der Ausstellung, sondern auch in einem Flyer, den der Heimatverein speziell für die Ausstellung herausgegeben hat.

Während die Vereinsfahnen wohl über einen längeren Zeitraum zu sehen sein werden, dauert die Ausstellung „Küchenutensilien“ voraussichtlich bis Ende Juni. Denn die nächste Präsentation ist bereits in Arbeit: „100 Jahre Bahnhof“.

Die Ausstellungen sind jeweils zu den Öffnungszeiten des Heimatmuseums, also dienstags bis donnerstags von 15 bis 18 Uhr sowie sonntags von 10.30 bis 12 Uhr, geöffnet. Der Eintritt kostet 1 Euro, Kinder dürfen das Museum kostenfrei besuchen.

Kerstin Zacharias

Zwei neue Ausstellungen im Heimatmuseum: „Küchenutensilien“ und „Historische Vereinsfahnen“. Exponate aus dem Fundus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare