DRK benötigt dringend Blutspender

Am Montag ruft das DRK in Oberbrügge zur Blutspende auf.

OBERBRÜGGE - Dieses Jahr hat für den DRK-Blutspendedienst West mit Herausforderungen begonnen. Erst hat das lange Winterwetter, dann die Grippe- und Infektionswelle die Blutspenderzahlen im ersten Quartal deutlich sinken lassen. Am Montag steht das Team im Bürgerhaus Oberbrügge bereit - und hofft auf große Beteiligung.

Auch wenn die Sonne mittlerweile wieder zu sehen ist, müssen viele Menschen ihre Grippe richtig auskurieren und können jetzt noch nicht wieder spenden.

Das Deutsche Rote Kreuz ist daher nicht nur auf der Suche nach neuen Blutspendern, sondern wendet sich gezielt an alle, die sich eigentlich nur einmal im Jahr „anzapfen lassen“ wollen, ob nicht doch eine weitere Spende geleistet werden kann. Drohende Engpässe könnten so vermieden werden.

„46 000 uns bekannte Spender spenden nur einmal im Jahr“, bezieht sich Sabine Gräfe vom DRK-Blutspendezentrum aus Hagen auf die Blutspenderdatei. „Wenn nur zehn Prozent davon eine zweite Spende leisten, wäre das eine Blutversorgung für eine Woche.“ Nicht nur für Unfälle und geplante Operationen wird der rote Lebensaft benötigt. Rund ein Drittel aller Blutspenden werden zur Therapie bei Krebserkrankungen eingesetzt.

Trotzallem macht das DRK im zweiten Quartal wortwörtlich gute Mi(e)ne zu guten Taten und bedankt sich bei jedem Besucher eines Blutspendetermins mit einem Bleistift von Faber-Castell, der auch radiert und spitzt. Die nächste Möglichkeit, Blut zu spenden, besteht am kommenden Montag von 16 bis 20 Uhr im Bürgerhaus „Am Nocken“. Mehr Infos gibt es unter der kostenlosen Hotline 08 00/1 19 49 11 und im Internet unter www.blutspendedienst-west.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare