Autorin lebt in Halver

Romane über Dämonen und Vampire kommen aus Halver

Jennifer J. Grimm schreibt Romane über Dämonen und Vampire.
+
Jennifer J. Grimm schreibt Romane über Dämonen und Vampire.

Einige Geschichten über Dämonen und Vampire auf dem deutschen Buchmarkt kommen aus Halver.

Halver – Jennifer J. Grimm aus Halver hat ihr erstes Pseudonym zu ihrem richtigen Namen gemacht. Seit die Pfälzerin in Halver wohnt, steht Jennifer J. Grimm in ihrem Ausweis. Mit diesem Namen schreibt die 30-Jährige Bücher über paranormale Wesen.

Über ihre Liebesgeschichten der anderen Art, ihre Fantasie und den Weg dahin sprach sie mit uns.

Wie sind Sie Autorin geworden?
Ganz klassisch. Ich habe sehr früh angefangen zu schreiben. Mit 13/14 Jahren schrieb ich meine ersten Geschichten. Später habe ich den NaNoWriMo entdeckt. Das ist eine Aktion, bei der man 50 000 Wörter in einem Monat schreibt. Da habe ich es das erste Mal geschafft, ein Buch fertig zu schreiben. Das war 2014.
Welches war ihr erstes Buch?
Das war „Zwischen Blut und Schatten“. Ein Roman mit Vampiren.
Das und viele weitere Bücher haben Sie unter dem Namen Jennifer J. Grimm veröffentlicht. Aber das ist nicht Ihr richtiger Name.
Ich habe zwei Pseudonyme: Jennifer J. Grimm und Kaye Pearse. Inzwischen steht Jennifer J. Grimm aber in meinem Ausweis. Das habe ich ändern lassen, als ich nach Halver gezogen bin.
Das Genre Ihrer Werke nennt sich Paranormal Romance. Was macht dieses Genre aus und warum mögen Sie es?
Bei Paranormal Romance geht es um paranormale Wesen wie Vampire, Dämonen und Engel und deren Liebesgeschichten. Solche Wesen haben mich schon immer fasziniert. Das Paranormale finde ich persönlich spannender als normale Geschichten.
Ende November ist ihr neuester Roman „Frostmagie – Ein Dämon zu Weihnachten“ erschienen. Worum geht es darin?
Mein Hauptcharakter ist Vivian. Sie muss sich um den Esotherikladen ihrer Großmutter kümmern. Sie will den Laden ausmisten und aufpeppen, weil es nicht gut läuft. Sie schneidet sich an kaputtem Glas, ihr Blut tropft auf einen Gegenstand und damit hat sie scheinbar einen Dämonen beschwört. Plötzlich steht ein nackter Mann in ihrem Laden.
Wie ergeben sich solche Geschichten? Woher kommt ihre Fantasie?
Ich habe schon immer viel gelesen. In der Grundschule habe ich zehn Bücher pro Woche in der Bücherei ausgeliehen.
Das Buch ist als Teil der Reihe Frostmagie entschieden. Was steckt dahinter?
Frostmagie ist ein Zusammenschluss von 14 Autorinnen. Wir haben uns das kleine Örtchen Frost Creek ausgedacht und wollen mit unseren Romanen ein bisschen weihnachtliches Flair verbreiten. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt.
Wie funktioniert so ein Projekt?
Wir haben gemeinsam die Stadt aufgemalt. Mit Kino, Buchladen und meinem Esotherikladen. Jedes dieser 14 Bücher spielt in Frost Creek. Man kann die Charaktere der anderen in seinen Roman einbauen.
Wie lange brauchen Sie für einen Roman?
Das ist unterschiedlich. Als Corona anfing, habe ich monatelang gar nicht geschrieben. Das Frostmagie-Buch habe ich in vier bis fünf Wochen fertig geschrieben. Ich bin eine schnelle Schreiberin.
Wie viele Bücher haben Sie schon veröffentlicht?
Es sind insgesamt zwölf. Erst habe ich welche im Selfpublishment veröffentlicht und dann über den Carlsen Verlag. Das war die Hell’s Love-Reihe. Inzwischen lebe ich dann davon, ich mache das hauptberuflich.
Wie ist das Feedback Ihrer Leser?
Sehr gut. Bei meiner neuesten Frostmagie-Veröffentlichung hatte ich innerhalb einer halben Woche auf einem Portal 39 Rezensionen. Bis auf eine waren alle positiv.

Jennifer J. Grimm ist 30 Jahre alt und wohnt mit ihrer Familie – dazu gehören ihre beiden Kinder (fünf und sieben Jahre) und ihr Partner – in Halver. Ursprünglich kommt die Autorin aus der Pfalz. Die Liebe führte sie in die Stadt im Grünen.

Was ist der NaNoWriMo?

NaNoWriMo steht für National Novel Writing Month. Dabei handelt es sich um eine einmonatige Aktion zur Förderung der Inspiration und Kreativität von Autoren. Ziel in diesem Monat, der immer der November ist, ist es, mindestens 50 000 Wörter zu schreiben. Autoren können ihrer Fantasie freien Lauf lassen: Egal, ob Roman, Sach- oder Jugendbuch – jedes Genre kann geschrieben werden. Neben dem Schreiben liegt auch der soziale Aspekt im Vordergrund. Ein Austausch in sozialen Netzwerken und Foren gehört zum NaNoWriMo dazu.

Im Jahr 2019 nahmen zum Beispiel rund 17 600 Schreiber aus ganz Deutschland teil. Weltweit waren Autoren aus 669 Regionen und fünf Kontinenten dabei, die einen Monat lang an ihren Werken geschrieben haben. Der diesjährige NaNoWriMo endet an diesem Montag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare