Rockmusik, Gottes Segen und Geschichte von Mose

+
Die Band „Delivery“ zeichnete beim Jugendgottesdienst „Hour of Power“ für den musikalischen Rahmen verantwortlich. ▪

HALVER ▪ Bereits vor Beginn des Jugendgottesdienst „Hour of Power“, der vom CVJM Halver angeboten wurde, schallte rockige Musik aus der zentral gelegenen Kirche in der „Stadt im Grünen“. Die Jugendkirchenband „Delivery“ spielte bereits einige Songs aus ihrem Fundus und leitete somit in den christlichen Abend ein. Im Rahmen der gesamten Veranstaltungen trugen die Musiker diverse Songtitel live auf der Bühne vor, sowohl in deutscher wie auch englischer Sprache.

Darüber hinaus wurden die Jugendlichen – welche die Nicolai-Kirche stets gut füllen – nicht nur mit Musik, sondern am Eingang auch mit Weingummi begrüßt. Zu Beginn der „Hour of Power“ bekamen die jungen Gottesdienstbesucher auf einer Leinwand einen Cartoon über verschiedene bekannte Figuren der Bibel und deren Herkunft und Schicksale zu sehen. Das Spektrum reichte von Joseph bis Noah und war weit gefächert.

Danach traten Alina Höngen und Lisa Moser, die beiden Moderatorinnen des Abends, auf die Bühne und begrüßten die Jugendlichen, die sich in der evangelischen Kirche eingefunden hatten. Neben dem Hauptmotto „V. I. P.“, stellten sie ihre beiden Helfer vor, Wiebke Sogatz und Christian Bernhard – beide studieren am Johanneum in Wuppertal Theologie. Bernhard erklärte dann natürlich auch den Sinn, Zweck und Inhalt seines theologischen Studiums und erläuterte den Jugendlichen seine Beziehungspunkte zu Gott.

Sogatz erläuterte ebenfalls ihre Ansichten, Motivation, die Beziehungzum Glauben und zu Gott und von dem Gefühl der Berufung. Das könne aber jeder genauso empfinden, betonten Bernhard und Sogatz. Die Präsentation eines weiteren Videos mit Ausschnitten von Extremsport-Situationen und Hollywood-Klassikern sollte verdeutlichen, wie wichtig der Glaube – letztlich auch an sich selbst – sei.

Die Predigt zum Thema „V. I. P.“ hielt Klaus Göttler, Lehrer am Johanneum. Dabei wählte der Theologielehrer zur Unterstützung humorvolle Vergleiche der historischen, christlichen Figuren zu aktuellen Prominenten. Auch durch gezielte Zitate aus der Bibel konnte so die „Achterbahnfahrt von Mose“ entstehen, wie Klaus Göttler es nannte – und diese Achterbahnfahrt stand bei der Predigt im Vordergrund.

Die Geschchte eines Findelkindes, das zum könglichen Hof kommt und später als Schafshirte arbeitet und zeitgleich Gottes Diener wird, sollte die Vielseitigkeit des Lebens zeigen. „Es sind eben auch die normalen Leute, die unspektakulären und auch ehemals gefallene Menschen, die Gott liebt“, sagte Göttler.

Anschließend gab es abermals Musik von der Band „Delivery“. Zudem wurde symbolisch aufgerufen, mit Gott einzuschlagen. Dies sollten die jugendlichen Gottesdienstbesucher per Eintrag auf der „Wall of fame“ machen: Sie schrieben ihre Namen auf die gebastelten Hände und klebten diese wiederum auf die Wand.

Zum Abschluss des Jugendgottesdienstes „Hour of Power“ bat Christian Bernhard um Gottes Segen. Natürlich gab es auch noch eine Reihe von Hinweisen auf Workshops und Freizeitfahrten des CVJM. Für die Touren, die vornämlich im Sommer stattfinden werden, sind noch Plätze für Jugendliche frei.

Die Fahrten werden unter anderem als Ziel den Odenwald oder auch die Toskana haben. Interessierte können sich unter der Rufnummer 0 23 53 / 66 68 05 oder auf der Internetseite der CVJM-Kreisstelle Lüdenscheid informieren beziehungsweise sich anmelden. Im übrigen wird die nächste „Hour of Power“ voraussichtlich am 17. Juni in der Nicolai-Kirche stattfinden. ▪ bf

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare