Revier Buschhausen erhält die Hegemedaille

+
Auf der Jahreshauptversammlung des Hegerings konnte Leiter Bernd Volkenrath einige Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein auszeichnen.

HALVER ▪ Mit einer kräftigen Fanfare hieß das Bläsercorps des Hegerings Halver dessen Mitglieder zur Jahreshauptversammlung im Saal des Kulturbahnhofs willkommen. Hegeringleiter Bernd Volkenrath begrüßte zum Ende des Jagdjahres 2009/2010 die zahlreich erschienenen Jäger sowie die Gäste Harald Graefe von der Märkischen Kreisjägerschaft, Forstamtmann Klaus Kermes, den Vorsitzenden der Jagdgenossenschaft Halver, Peter Pastoors, Bürgermeister Dr. Bernd Eicker und Dr. Ulrich Trappe, Veterinär des Märkischen Kreises. Von Friederike Domke

Dr. Trappe ging in seinem Bericht zu Anfang der Veranstaltung auf die rückläufigen Zahlen der Schweinepest im Märkischen Kreis ein. „Wir haben im vergangenen Jahr 1058 Schweine getestet, keins von ihnen war positiv. Das zeigt, dass wir die Pest im Griff haben“, so Trappe. Auch die Befürchtung, die Schweinepopulation könne zusammenbrechen, habe sich nicht bewahrheitet.

Jedoch ermahnte Trappe die Jäger zur gründlichen Impfung im Mai und Juni dieses Jahres. „Durch den strengen Winter wissen wir nicht genau, ob der Impfstoff gut aufgenommen wurde. Aber alle der 101 getesteten Schweine waren hinreichend geimpft, das heißt, wir können von geimpften Beständen ausgehen.“ Allerdings müssten über drei Jahre negative Testergebnisse erzielt werden, um die Schweinepest als ausgerottet bezeichnen zu können.

Klaus Kermes fuhr schließlich mit der „Hegeschau“ fort und verlieh Christian Lindenau die Goldmedaille für die beste Trophäe. Der Jäger aus dem Revier Buschhausen freute sich und wurde mit gebührendem Applaus aus den Reihen der Jäger beglückwünscht. Und es gab gleich doppelten Grund zur Freude, denn auch die diesjährige „Hegemedaille“ ging an die Jäger aus Buschhausen. „Die Hegemedaille wurde vor einigen Jahren eingeführt, um besondere Leistungen im Revier zu würdigen.“, fügte Bernd Volkenrath neben den Glückwünschen hinzu.

Feierlich ging es auch weiter: Die Ehrennadeln des Deutschen-Jagdschutzverbandes (DJV) für eine langjährige Mitgliedschaft gingen in diesem Jahr für 25-jährige Treue an Martin Kasper und Hannelore Homberg. Für 40 Jahre wurden Peter Braches und Hunde-Obfrau Waltraud Steinhauer geehrt. Dr. Thorsten Döscher und „Urgestein“ Karl-Gustav Gesenberg bekamen die Nadel sogar für eine 50-jährige Mitgliedschaft angesteckt.

Eine Treueurkunde für Zweitmitglieder erhielt in diesem Jahr Friedrich-Wilhelm Bremicker für 40 Jahre Mitgliedschaft aus dem Nachbarrevier Schöneberge. Die Nadeln und Urkunden wurden durch Hegeringleiter Bernd Volkenrath und dem Obmann für Öffentlichkeitsarbeit, Jürgen Schmidt, überreicht. „Vereine leben durch ihre Mitglieder und deshalb ist es besonders wichtig, diese für eine langjährige Treue zu würdigen“, beendete der Hegeringleiter seine Laudatio. Die Jahreshauptversammlung zum Jagdjahr 2010/2011 wird am 25. März 2011 wie gewohnt im Kulturbahnhof stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare