Rettungsfahrt führt zu Auffahrunfall

Die B 229 war am Montagmorgen im Bereich der Unfallstelle zwischen Oeckinghausen und Heesfeld zeitweise nur einspurig befahrbar ▪ F. Zacharias

HALVER ▪ Der Rettungswagen hatte es eilig – offenbar zu eilig für eine 26-jährige Autofahrerin aus Lüdenscheid, die am Montagmorgen nach ersten Erkenntnissen der Polizei einen Unfall auf der Bundesstraße 229 bei Ostendorf verursachte.

Gegen 7.45 Uhr war die junge Frau auf der langen Gerade in Richtung Oeckinghausen unterwegs, als sich hinter ihr Martinshorn und Blaulicht näherten. Während sich die Autofahrer vor ihr rechts hielten und stehen blieben, fuhr die 26-Jährige unvermindert weiter – und geradewegs ins Heck ihrer 51-jährigen Vorderfrau, die ebenfalls aus Lüdenscheid kam. Der Aufprall hatte solch eine Wucht, dass deren Auto auf den Wagen eines 37-jährigen Lüdenscheiders geschoben wurde. Durch diesen doppelten Aufprall zog sich die 51-Jährige leichte Verletzungen zu, die jedoch nicht vor Ort behandelt werden mussten. Weder die Unfallverursacherin noch der 37-jährige Vordermann wurden bei dem Unfall verletzt. Den Sachschaden beziffert die Polizei mit etwa 14 000 Euro.

Um die Unfallstelle sichern und ausgelaufenes Öl abstreuen zu können, musste die B 229 zwischen Ostendorf und Heesfeld für mehr als eine Stunde einspurig gesperrt werden. ▪ Frank Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare