Gute Beteiligung beim Skatturnier des Vereins „Asquetscher“

„18, 20, zwo, passe“ – insgesamt 26 Skatspieler reizten und stachen gestern beim Preisskatturnier der „Asquetscher“ im Heim des Bürgerbusvereins um das Preisgeld. ▪ Ruthmann

HALVER ▪ Überaus zufrieden zeigten sich gestern Reinhard Göddert und seine Mitstreiter vom Skatclub „Asquetcher“ über die sehr gute Resonanz auf das Preisskatturnier, das der Verein im Heim des Bürgerbusvereins ausrichtete.

Denn insgesamt waren nicht weniger als 26 Skatspieler gekommen, um in zwei Runden á 48 Spielen das Preisgeld in Höhe von 70 Euro zu gewinnen. „Es sind viele aus den Nachbarstädten gekommen“, freute sich Göddert, dass sich das Skatturnier als „Ersatz für Schalksmühle“ – dort hatte es früher eine vergleichbare Veranstaltung gegeben, die aber mittlerweile eingestellt wurde – etabliert habe.

„Außerdem halten wir unseren Standard“, fügte Reinhard Göddert hinzu und meinte damit, dass auch in den vergangenen Jahren ebenso viele Skatspieler zum Turnier der „Asquetcher“ kamen. Freuen darf sich auch die Tafel, der man den Überschuss spenden wird.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare