Weniger Äpfel

Viele schlechte Früchte: Apfelernte fällt dürftig aus

+
Christoph Schlesinger berichtete von einer geringen Ausbeute. Die Früchte seien faul vom Baum gefallen.

Halver - In diesem Jahr gibt es in Halver nur eine dürftige Apfelernte. Die Sammlung an der Heesfelder Mühle fiel dementsprechend klein aus.

Magere 200 Kilogramm Äpfel von Streuobstwiesen und aus heimischen Gärten kamen am Samstag bei der Sammelaktion in der Heesfelder Mühle zusammen. Während sich die Mühle im Vorjahr vor Äpfeln kaum retten konnte, fiel die Ernte in diesem Jahr mehr als dürftig aus. 

Wie Gaby Brunsmeier, Obstwiesenberaterin des Vereins Heesfelder Mühle, auf Nachfrage erläuterte, waren der Spätfrost im Frühjahr und die Trockenheit im Sommer schuld an der geringen Ausbeute. Ein Großteil der Ernte sei dadurch vernichtet worden. 

Für jeden Apfel war das Heesfelder-Mühle-Team dankbar.

Umso mehr freute sich das Heesfelder Mühle-Team über jeden, der seine Äpfel zur Sammelstelle brachte und gegen Premium-Direktsaft in Flaschen tauschte. Zum Großteil seien die Früchte bereits faul vom Baum gefallen, berichteten Streuobstwiesenbesitzer. An die guten Früchte hätten sich Wespen und Vögel herangemacht. 

Bescheidene Ernte

Die meisten Äpfel – 113 Kilogramm – brachte die Familie Mesenhöller aus Kierspe zur Abgabestelle. Von einem großen und einem kleinen Baum stammten die Früchte. Eine erste Fuhre, zuvor an anderer Stelle abgegeben, hinzugerechnet, ernteten die Kiersper in diesem Jahr rund 200 Kilogramm Obst. Bei anderen, die ihre Früchte zur Weiterverarbeitung für den beliebten Direktsaft vorbeibrachten, fiel die Ernte deutlich bescheidener aus. 

Teresa Schabo bei der Annahme.

Wie Gaby Brunsmeier erklärte, entfällt in diesem Jahr aufgrund der schlechten Ernte der zweite Sammeltermin, bei dem eigentlich das Saftmobil kommen sollte. Falls jemand noch Äpfel abgeben wolle, könne er sich jedoch an die Heesfelder Genussmühle oder direkt an sie unter Rufnummer 0 23 53/13 78 43 zwecks Terminabsprache wenden. Mit der Apfelsammlung als Naturschutzaktion trägt der Verein aktiv zum Erhalt der heimischen Streuobstwiesen bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare