Begegnungsstätte für Flüchtlinge

+

Halver - Die Begegnungsstätte für Flüchtlinge und Halveraner könnte noch Ende dieses Monats eröffnet werden. „Aber nur, wenn alle Arbeiten planmäßig über die Bühne gehen“, sagt Norbert Schrage von der Flüchtlingshilfe Halver.

Zur Erinnerung: Die Flüchtlingshilfe hatte zum Oktober 2016 drei leerstehende, nebeneinander liegende Ladenlokale an der Von-Vincke-Straße/Ecke Hermann-Köhler-Straße angemietet. Seither wird in Eigenregie umgebaut. Gut ein Dutzend Menschen – Flüchtlinge und Mitarbeiter der Flüchtlingshilfe – helfen in unregelmäßigen Abständen beim Umbau. Momentan entstehen drei Räume, die unterschiedliche Zwecke erfüllen sollen: „Im ersten Raum sollen Schulungen und Vorträge rund um das Thema Integration stattfinden. Außerdem sollen dort der Deutschunterricht und das Beratungsangebot für Flüchtlinge gebündelt werden“, erläutert Schrage. Der Deutschunterricht findet momentan noch an mehreren Orten in Halver statt, zum Beispiel in den Unterkünften am Bahn- und Kirchlöher Weg. Langfristig soll nur noch in der Begegnungsstätte unterrichtet werden. Im Nebenraum ist Platz für Freizeit: „Schachspielen, PC-Benutzung und vielleicht ein Kicker“, sagt Schrage. Ein Ort für Gespräche zwischen Halveranern, Flüchtlingen, Mitarbeitern der Flüchtlingshilfe und allen anderen Interessierten bietet ein weiteres Zimmer – das so genannte „Begegnungscafé“. Dort werde es die Möglichkeit geben, einen Tee zu trinken, ein Ausschank im klassischen Sinn ist nicht geplant. „Die Menschen können sich dort treffen und klönen. Jeder ist eingeladen, vorbeizukommen.“ Zurück zur Baustelle: Neue PVC- und Nadelfilzböden hat die Halveraner Firma Dreschel verlegt, „zum Vorzugspreis“, betont Schrage. MK Elektrotechnik kümmerte sich um anfallende Elektroarbeiten. Noch gebe es viele Kleinigkeiten zu tun, die „alle erst einmal erledigt werden müssen.“ Dazu zählen der Aufbau einer Theke und Küche und das Anbringen von Lampen. Unvorhergesehene Ereignisse, wie zu breite Elemente der gespendeten Küche, die noch nicht durch den Türrahmen passt, gefährden die Eröffnung Ende Januar. „Den Türrahmen zu verbreitern, das dauert auch noch mal ein paar Tage extra“, erklärt Schrage. Vielleicht klappt es dennoch mit einer ersten Tasse Tee im Januar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare