Public Viewing jetzt in privater Hand

+
Die Veranstalter erwarten am Sonntag wieder eine volle „Fanmeile“. ▪

HALVER ▪ Die Halveraner sind auf den Geschmack gekommen. Mitten in der Stadt kamen zuletzt mehrere hundert Anhänger in Schwarz-Rot-Gold gehüllt zusammen, um vor dem Großbildschirm auf der Frankfurter Straße den Einzug ins Achtelfinale mitzuverfolgen.

Die Fortsetzung des ganz besonderen TV-Erlebnisses stand zuletzt aber auf wackeligen Füßen, wie der Kult-Vorsitzende Matthias Clever im Gespräch erklärt. „Es gab die Idee, in eine Halle auszuweichen.“ Grund seien die zuletzt widrigen Bedingungen gewesen. Besonders während der Anfangsviertelstunde des Spiels hätten viele Fans auf der Leinwand aufgrund der Sonneneinstrahlung kaum einen Spielzug erkannt. Auf den noch kleinen Verein um Clever & Co. und der Stadt, die pleite ist, wären hohe Kosten zugekommen. „Den Aufwand mit einem Gerüst hätten wir nicht stemmen können“, erklärt der Kult-Vorsitzende.

Nun nehmen der Kunst- und Literaturtreff sowie die Stadt die Unterstützerrolle ein, denn andere Aktive springen in die Bresche. Maler Martin Rust stellt ein Gerüst zur Verfügung, der Fernseh-Experte Andreas Jann sorgt für die Technik. Auch die Gastronomie-Betriebe City-Ofen und Neustadt sind im Boot. Dass vor allem etwas für die Innenstadt von Halver getan werden soll, unterstreicht René Henkel vom Lotto-Laden an der Frankfurter Straße. „Wir stellen das Public Viewing auf die Beine, damit wir in der City zusammen feiern können.“

Natürlich soll dabei das TV-Erlebnis nicht zu kurz kommen, der Kern des vorherigen Problems. So wird am Sonntag beim WM-Spiel Deutschland gegen England ein stärkerer Beamer zum Einsatz kommen. Auch das dargestellte Bild soll etwas breiter werden, damit die zahlreichen Besucher einen guten Blick auf die Leinwand haben. Diese soll zudem in einem leicht anderen Winkel aufgestellt werden. Schließlich wird die Sonne voraussichtlich erst nach dem Spiel untergehen. Die Halveraner Fans setzen darauf, dass dieses Schicksal nicht der DFB-Elf wiederfährt. ▪ Marco Fraune

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare