Presbyterwahl: Gemeinde votiert deutlich

HALVER ▪ Die zwölf neuen Presbyter stehen fest – und damit auch jene, die es nicht geschafft haben: Klaus-Peter Höller, Mathias Ihne und Sophie Ihne sind am Sonntag nicht von der evangelischen Kirchengemeinde Halver gewählt worden. Im Vorfeld hatte es eine hitzige Diskussion um ihre Kandidatur gegeben.

Pfarrer Christoph Dickel zeigt sich auf AA-Anfrage mit dem Ergebnis äußerst zufrieden: „Dieser Wahlausgang ist eine große Unterstützung und eine Rückenstärkung für die bisherige Arbeit des Presbyteriums.“ Er sei sehr dankbar dafür, dass die Gemeinde so klar votiert habe.

Von rund 5800 wahlberechtigten Gläubigen gaben am Sonntag 390 ihre Stimme ab. Vier ungültige Zettel gingen nicht mit in die Auszählung ein. Die Wahlbeteiligung von 6,6 Prozent scheint niedrig. Doch für den Halveraner Pfarrer ist sie „erstaunlich hoch“. Auf Nachfrage räumt er jedoch ein, dass er mit Blick auf die vorherige Diskussion mit mehr Wählern gerechnet hatte. Und auch in Sachen Ergebnis sei er gespannt gewesen: „Nach der Vorstellungsrunde in der Kirche hatte ich zwar schon mit diesem Ausgang gerechnet. Aber man weiß ja nicht, was die Menschen denken, die sich nur über die Presse über das Thema informiert haben.“ Dickel zieht einen Vergleich mit der Wahl vor acht Jahren: Damals waren es 409 Stimmabgaben und eine Beteiligung von 6,4 Prozent. Damit seien es diesmal noch einige mehr gewesen, sagt er.

Die Halveraner Gemeinde hat sich also für Ute Enslin-Kalitzki, Heike Esken, Jörg Grigull, Ralph Kämper, Michael Loitz, Jens Riedel, Florian Schlepps, Marianne Schmidt, Heiko Sonnenschein, Kornelia Steller, Beate Turck und Dorothea Turck-Brudereck entschieden. Sie sollen für die kommenden acht Jahre die Presbyter der Halveraner Gemeinde sein. Am Mittwoch steht jedoch noch die Presbyteriumssitzung an, in der das Ergebnis per Beschluss festgestellt werden muss. Und dann haben die Gewählten drei Tage lang Zeit, das neue Amt anzunehmen.

Die Entscheidung gegen die strittigen Kandidaten war eindeutig: Mathias Ihne erhielt 84 Stimmen, 96 Wähler votierten für Sophie Ihne und Klaus-Peter Höller gaben 109 Gläubige ihre Stimme. Birgit Schröder ist mit 161 Stimmen ebenfalls nicht gewählt worden. Mit diesem Ergebnis liegt besonders das Trio weit hinter den anderen Kandidaten – diese hatten zwischen 208 und 285 Unterstützer. ▪ Lisa Weber

Das komplette Ergebnis zu der Presbyteriumswahl der evangelischen Gemeinde Halver ist auch im Internet unter http://www.ev-kirche-halver.de einsehbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare