Neue Veranstaltung in Halver

Street Food Festival kommt gut an - Fotos sind online

+
Fritten mit verschiedenen Toppings gab’s am Stand von Frittenwerk beim Street Food Festival in Halver.

Halver - Der Duft von Curry, Ingwer, Koriander und Unbekanntem lockte am Wochenende viele Hungrige und Neugierige in die Halveraner Innenstadt.

Zum ersten Mal konnte dort eine große Auswahl kulinarischer Köstlichkeiten aus aller Welt beim Street Food Festival probiert werden. Und genau das ist auch das Rezept von Veranstalter Yusuf Tekce, der mittlerweile in zwölf deutschen Städten die beliebtesten Street-Food-Gerichte aus Ländern rund um den Globus auf seinen Veranstaltungen präsentiert. 

„Ich bin gebürtiger Lüdenscheider und kenne die Region daher auch recht gut“, erklärt Tekce, der bereits im Mai die gleiche Veranstaltung in Lüdenscheid auf die Beine gestellt hat. „So eine Veranstaltung hat es in Halver bisher noch nie gegeben. Das ist hier eine Stadt mit Charme, und die Halveraner sind festaffin“.

Diese Besucher probieren besondere Hot Dogs.

Nach einem regenbedingt durchwachsenen Start am Freitag füllten sich die Frankfurter Straße und der Alte Markt am Samstag und Sonntag mit zahlreichen Besuchern, die sich amerikanische Spare Ribs, Arepas aus Venezuela, BBQ aus Armenien, kolumbianische Tostadas, kanadische Poutinen und andere schmackhafte Gerichte wie schwarzes Eis, Bubble Waffeln oder Frozen Joghurt schmecken ließen.

Vielfalt und Außergewöhnliches

„Die Stärke unserer Veranstaltung ist, dass wir eine große Vielfalt und viel Außergewöhnliches anbieten“, verrät der Veranstalter sein Erfolgskonzept. „Bei vielen anderen Veranstaltungen wird meist nur darauf geachtet, dass viele schöne Food-Trucks auf dem Platz stehen und genug Burger und Hot Dogs im Angebot sind. Wir wollen die Besucher mitnehmen auf eine kulinarische Weltreise. Deshalb legen wir auch Wert darauf, Spezialitäten aus allen Teilen der Welt im Angebot zu haben.“ 

Eine Delikatesse: runde Maisfladen aus Venezuela.

Der klassische Burger war auch in Halver zu finden, wie etwa am Truck vom einzigen heimischen Teilnehmer: der Platten Bulette aus Lüdenscheid. Mit der Sonne kamen am Samstag auch die Besucher, und zwar so viele, dass ein gemütliches Schlendern eher in ein geduldiges Geschiebe ausartete. 

Nicht nur klassische Burger

Doch das große Interesse ist ganz im Sinne der Standbetreiber. Lennart Schöttes von „Omas Cookie Dough“ konnte sich, wie auch die anderen Fast-Food-Anbieter, nicht über mangelnden Zuspruch beklagen. Doch zu viele Besucher bringen nicht weniger Probleme mit sich, wie zu wenige.

„Die Meisten hier müssen für drei Tage kalkulieren und einkaufen“, erklärt Schöttes. „Wenn sehr viel los ist, ärgert man sich irgendwann, dass die Ware aufgebraucht ist und man nicht mehr verkaufen kann. Ist zu wenig los, bleibt man mitunter auf verderblicher Ware sitzen und muss diese entsorgen.“ 

Street Food Festival in Halver

Es gab am Wochenende jedoch nicht nur etwas für den Magen in der Halveraner Innenstadt, sondern auch für die Ohren. Neben den gastronomischen Ständen sorgten acht verschiedene Künstler für die musikalische Untermalung auf der Bühne.

Eine Wiederholung ist möglich

Die Frankfurter Straße wurde für das Festival von Freitag bis Montagmorgen gesperrt, und auch der Markt konnte nicht am Alten Markt stattfinden, sondern musste ausnahmsweise auf den Parkplatz des Kulturbahnhofs ausweichen. Yusuf Tekce freut sich, dass die Halveraner auch dieses etwas andere Angebot gerne angenommen haben und verspricht: „Beim ersten Mal ist es noch ein Testlauf, um zu sehen, wie alles angenommen wird. Wenn alle zufrieden sind, sollte einer Wiederholung im kommenden Jahr nichts im Wege stehen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare