Rathauspark

Premiere für Stadt-Architektin: Rathauspark ist jetzt barrierefrei 

Architektin Katrin Siegmund sitzt auf der neuen Rampe, die den Zugang zum Rathauspark in Halver barrierefrei zugänglich macht.
+
Architektin Katrin Siegmund ist stolz auf ihr erstes Projekt in Halver. Der Rathauspark ist durch die neue Rampe barrierefrei zugänglich.

Der Rathauspark hat einen neuen Zugang. Er ist nicht nur barrierefrei, sondern hat noch einen weiteren Hintergedanken.

Halver - Die Rampe am Rathauspark ist das erste Projekt der Architektin Katrin Siegmund aus dem Bauamt der Stadt für Halver. Und sie freut sich, dass der barrierefreie Zugang zum Park an der Thomasstraße endlich fertig ist. Corona-bedingt verzögerte sich die Lieferung um einige Zeit. Fertiggestellt wurde die Rampe kurz vor Weihnachten. „Das war schon eine Art vorgezogenes Weihnachtsgeschenk“, sagt Katrin Siegmund und lacht.

Die in Halver geborene und aufgewachsene Architektin ist mit dem Projekt für ihre Heimat zufrieden und hofft, dass die Rampe nun genutzt wird und vielen den Eingang zum Rathauspark erleichtert. Vorher waren marode Stufen ein Hindernis für Rollstuhlfahrer und Personen mit einem Kinderwagen. Das Problem wurde jetzt gelöst. Vom Stil orientiert sich die Gestaltung der Rampe an den Sitzgelegenheiten am Rathausspielplatz. Wiederkehrende Elemente sollen dem Stadtbild Einheit geben und das Gebiet rund um das Rathaus verbinden. Wie Sigmund auf unserem Foto zeigt, sind die Betonblöcke in der Tat zum Platznehmen gedacht. Aber ohne Schnee wird‘s bald gemütlicher. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare