Premiere beim Winterfest der Ortsverbände Halver und Kierspe

+
Die Landjugend Halver präsentierte den Sketch „Rotkäppchen und der WolfDie wahre Geschichte“. -

Halver - „Genau auf der Grenze“ zwischen beiden Städten feierten die landwirtschaftlichen Ortsverbände Halver und Kierspe am Samstag im Fuchsloch auf Gut Voswinckel ihr erstes gemeinsames Winterfest.

Weit mehr als 100 Besucher – darunter viele junge Leute – hieß Thomas Wiethege, Vorsitzender des landwirtschaftlichen Ortsverbandes Halver, bei der gemütlichen Feier im Festsaal des Gutes willkommen. Er sei optimistisch, dass das neue Konzept einer gemeinsamen Feier ein Erfolg werde, verkündete er. „Wir werden nicht mehr, wir werden immer weniger“, spielte er auf Strukturveränderungen in der Landwirtschaft an. „Die Kiersper und Halveraner vertragen sich sehr gut.“ Gemeinsame Grillabende hätten dies bewiesen. Seinen Ausführungen schloss sich Reiner Grafe, Vorsitzender des landwirtschaftlichen Ortsverbandes Kierspe, an.

Auf bissig-amüsante Art bereicherte Landwirt Thomas Apelt das Fest mit einem vorgezogenen Jahresrückblick aus landwirtschaftlicher Sicht. Auf das Wetter – Regen und nochmals Regen bis zum Herbst und dann „fast Dürre“ – die Milchpreise und Ereignisse, die auf globaler und lokaler Ebene bewegten, spielte er an.

Vor allem Betriebe, die investiert und modernisiert hätten, hätte das Debakel um die Milchpreise hart getroffen, merkte er an. Weltweit stocke derzeit die Produktion. „Der Markt für die Milchbauern scheint sich wieder zum Guten zu wenden.“ Kritische Worte galten dem Lebensmitteleinzelhandel, der jeden Hype auf die Bauern abwälzen wolle und dabei auch noch Rückendeckung von der Politik erhalte. Den Brexit und Ceta nahm Apelt auf ironische Weise unter die Lupe.

Auf lokaler Ebene galt der Feuerwehr und ihren Einsätzen bei Bränden auf Halveraner Bauernhöfen sein Dank. „Die Aussichten für das kommende Jahr sind durchaus erfreulich“, lautete sein Resümee. Heitere Programmpunkte steuerten eine Line Dance tanzende Familie, die als „Gruppe, die keinen Namen hat“ mit einer schwungvollen Choreographie in schwarz-weißem Outfit begeisterte, und die Landjugend Halver zum Gelingen des Abends bei.

Überzeugt, die wahre Geschichte von Rotkäppchen und dem Wolf zu kennen, brachten die Jugendlichen mit einer lustigen Fassung des bekannten Märchens die Besucher zum Lachen. Rotkäppchens Großmutter war darin nicht krank, sondern versuchte, die Waldbank zu knacken. Ohrwürmer wie „Griechischer Wein“, „Sexbomb“ oder „Märchenprinz“ machten den witzigen Sketch zum Vergnügen. Bei der „Polka Polka“-Tanzdarbietung wirbelte die Landjugend alte und neue Tanzfiguren munter durcheinander. Zwischendurch konnten sich die Besucher vom großen Büfett des Hauses bedienen. Zum Tanz legte anschließend DJ Chris aus Bochum Schlager, Discofox, Oldies und Hits der 80er-Jahre bis heute auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare