Bei Straßenschild um 20 Jahre vertan

+

Halver - Über viele Jahre sind Halveraner unter einem Schild mit verkehrtem Inhalt umherspaziert, ohne das zu merken. Erst aufmerksamen AA-Lesern ist es aufgefallen. Die Zusatzbeschilderung der Thomasstraße macht Amtmann Otto Thomas 20 Jahre älter.

Den 18. Februar 1847 weist das Schild als Geburtstag aus. 170 Jahre alt wäre Otto Thomas danach am vergangenen Samstag geworden. An jenem Samstag allerdings erschien auch ein Artikel des Allgemeinen Anzeigers – aus Anlass des 150. Geburtstags des Amtmanns.

Auf Anhieb Klarheit brachte auch nicht der Blick ins Internet. Der Halveraner Axel Ertelt hatte sich auf seiner Seite über die Stadtgeschichte (http://mein-halver.npage.de/das-rathaus.html) bis dato am Text des Schildes orientiert. Doch das war falsch.

Hans-Jürgen Kammenhuber, Autor des AA-Textes, hatte sich für seinen Artikel an die verlässlichen Personalakten des Amtmanns gehalten. Ein weiterer ortskundiger Halveraner, Reinhard Neuhaus, früherer Leiter des Schulamts, wusste ebenfalls vom richtigen Geburtsdatum am 18. Februar 1867. Ertelt hat seine Internet-Seite bereits korrigiert. Und im Buch des Halveraner Autors Werner Sinnwell, „Geschichten und Nachrichten aus dem Rathaus 1907 bis 2007“, gibt es ebenso einen Vermerk: „Am 31. März 1927....war der Abschied des Sechzigjährigen...“

Ein weiterer Hinweis entspringt der Quellenlage des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, in dessen Vertreterversammlung Thomas Sitz und Stimme hatte. Mit „Thomas, Otto (18.02.1867-07.06.1928)“ ist er als Kommunalvertreter aufgeführt.

Auch im Rathaus schaute man genau nach. „Das ist definitiv falsch“, so die Erkenntnis. „Das müssen wir abändern“, sagt spontan auch Bürgermeister Michael Brosch. „Wir wollen nichts Falsches auf den Schildern haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare