„Die Täter sehen jedes Loch“

+
Michael Hufnagel und Michael Schneider (rechts) berieten die Passanten am Alten Markt. ▪

HALVER ▪ Dass die Polizei am Dienstag erneut einen Einbruch in Halver vermelden musste, war beinahe symptomatisch für die aktuelle Situation in der Stadt im Grünen: Erst Ende Oktober hatte Polizeisprecher Dietmar Boronowski auf AA-Anfrage einen deutlichen Anstieg der Einbruchsfälle in Halver eingeräumt. Parallel steigt auch der Bedarf der Bürger nach Informationen zum Einbruchsschutz – und dem wurden die Ordnungshüter am Dienstag am Alten Markt gerecht.

Michael Hufnagel und Michael Schneider vom Kommissariat Vorbeugung informierten die Passanten am Dienstag etwa darüber, wie sie ihre eigenen vier Wände schützen können, auf was Täter bei der Wahl ihrer „Beute“ achten – und dass 90 Prozent der aktuell verbauten Fenster keinen wirksamen Schutz vor Langfingern bieten. „Jeder Einbrecher knackt die in fünf bis 20 Sekunden“, sagte etwa Michael Hufnagel. Weitaus wirkungsvoller seien spezielle Fenster mit so genannter Pilzkopfverriegelung.

Entsprechende Vorführobjekte hatten Hufnagel und Schmidt am Dienstag ebenso dabei wie zahlreiche Tipps und Tricks, die sie den interessierten Halveranern am Alten Markt gerne verrieten. Denn genau das ist im Rahmen der Kampagne „Riegel vor“ die Aufgabe der zwei Einbruchsschutz-Experten, die aktuell durch den gesamten Märkischen Kreis fahren, um die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren. Infolge der vermehrten Fallzahlen habe man derzeit gut zu tun, sagt Michael Hufnagel, der zudem darauf hinweist, dass insbesondere die eben begonnene „dunkle Jahreszeit“ eine Hoch-Zeit für Einbrecher ist. Nicht etwa, weil die im Schutz der Dunkelheit agieren können, sondern sofort sichtbar ist, ob gerade jemand daheim ist oder nicht. „Wenn die Rollläden oben sind und kein Licht brennt, ist das schon ein klares Zeichen.“ Wenn dann auch noch angekippte Fenster oder Terrassentüren entdeckt werden, würden sich Täter schnell zum Einbruch entschließen. „Die Täter sehen jedes Loch“, sagte Michael Schneider am Dienstag.

Und wenn sie keines finden, schaffen sie sich eines: Denn wie aktuell das Thema ist, wurde am Dienstag erneut deutlich. Wie die Polizei mitteilte, schlugen unbekannte Täter zwischen Freitag und Sonntag das Fenster im hinteren Bereich des Wohn- und Geschäftshauses an der Thomasstraße ein, in dem sich unter anderem das Gesundheitsamt befindet. Nach ersten Erkenntnissen entwendeten die Einbrecher in den Büroräumen ein Handy und diverse Computerteile, deren Anzahl und Bezeichnung allerdings noch unbekannt seien. Der Sachschaden wird mit 250 Euro angegeben. Der Wert des erlangten Gutes kann bislang nicht beziffert werden. Hinweise auf die Einbrecher nimmt die Polizei in Halver unter der Rufnummer 0 23 53 / 9 19 90 entgegen. ▪ zach

Wer eine persönliche und kostenlose Beratung in den eigenen vier Wänden wünscht, kann mit Michael Hufnagel und Michael Schneider unter den Rufnummern 0 23 51 / 90 99 55 11 und 90 99 55 12 einen Termin vereinbaren.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare