Polizei hat Kreuzungsbereich im Blick

Seit Donnerstag trennt eine doppelte Linie die beiden Fahrspuren im Kreuzungsbereich – doch auch die hält einige Autofahrer nicht davon ab, von der Frankfurter Straße nach links in den Bächterhof abzubiegen. ▪ F. Zacharias

HALVER ▪ Die Neuregelung am Runden Eck war erst wenige Stunden alt, da musste bereits die Polizei auf den Plan treten: Innerhalb kürzester Zeit missachteten gleich 13 Verkehrsteilnehmer am Donnerstagabend das Linksabbiegeverbot aus der Frankfurter Straße in den Bächterhof – die bösen Vorahnungen der Behörden wurden zur Gewissheit.

„Das ist für mich unglaublich und völlig inakzeptabel“, ärgerte sich Torsten Hecker, Wachleiter der Polizei Halver, über das riskante Verhalten der ertappten Verkehrssünder. Nicht ohne Grund war, wie berichtet, am Runden Eck eine doppelte Mittelspur aufgetragen worden – um neben dem Rechtsabbiege-Pfeil auf die Regelung hinzuweisen. Doch das Verbot kümmert einige Autofahrer anscheinend nicht. Dabei sollten sie sich darüber im Klaren sein, dass die Ordnungshüter in den kommenden Tagen verstärkt den „Schwerpunkt Bächterhof“ im Blick haben werden – genau so wie die übrigen Straßen im Stadtgebiet, die von der Umleitung betroffen sind. „Wir waren auch schon an der Goethestraße, Südstraße oder auch in der Helle aktiv, weil sich Anwohner über zu schnelles Fahren beschwert haben“, so Hecker. Wer dann erwischt werden sollte, könne keineswegs mit Milde rechnen. „Wen wir erwischen, der muss auch zahlen.“

Dass ein Verstoß gegen das Linksabbiegeverbot im Kreuzungsbereich Frankfurter Straße/Bächterhof Konsequenzen für sämtliche Halveraner haben kann, machte der Wachleiter gestern erneut deutlich. Von Drohungen hält er aber nichts: „Man muss nur darauf hinweisen, dass ein Unfall zwangsläufig zu einer erneuten Sperrung des Bächterhofs führen würde. Allein, um die Verkehrsteilnehmer zu schützen, die sich in diesem Bereich normkonform verhalten“, sagt Torsten Hecker.

Auf eine erneute Sperrung durchaus verzichten kann unter anderem Raumausstatter Werner Burghof: Er gehörte zu jenen Geschäftsleuten, die sich für eine Lockerung der Abriegelung stark gemacht hatten. Dass sich bereits kurz nach der teilweisen Öffnung Autofahrer über die Regelung hinwegsetzen, erfüllt ihn mit Sorge: „Ich kann nur jeden Halveraner bitten, sich an die Verkehrsregelung zu halten, damit wir nicht wieder die Leidtragenden sind“, sagte Burghof gegenüber dem Allgemeinen Anzeiger. ▪ Frank Zacharias

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare