Platz für 48 Personen

Haus Frommann: Erste Familien ziehen ein

+
Oswald Binder (links) und David Greiner von der Hochbauabteilung der Stadtverwaltung bauen Möbel in einem künftigen Familienzimmer im Haus Frommann auf.

Halver - Am Donnerstag sollen die ersten drei Flüchtlingsfamilien in das ehemalige Haus Frommann einziehen. Seit Ende August hat die Stadtverwaltung die Unterkunft hergerichtet, in der bis zu 48 Personen untergebracht werden können. Bis zum Einzugstermin ist noch einiges zu tun.

Zwar ist die Renovierung weitgehend abgeschlossen, die Schlafräume stehen jedoch noch leer und müssen nun wieder möbliert werden. Das übernehmen – wie die meisten handwerklichen Tätigkeiten während der Renovierungsphase – David Greiner, Oswald Binder und Vasilyi Klassen von der Hochbauabteilung der Stadtverwaltung. Sie werden neue Schränke sowie die Etagenbetten aufbauen, die vorübergehend eingelagert wurden.

Um die Sicherheit der Bewohner zu gewährleisten, haben die städtischen Mitarbeiter bereits Rauchmelder in allen Zimmern angebracht. „Weil das Haus so lange leergestanden hat, mussten außerdem die Wasserleitungen gespült werden, um einen Legionellenbefall auszuschließen“, sagt Dirk Werdelmann, der bei der Stadtverwaltung für Flüchtlingsangelegenheiten zuständig ist und sich sehr über die handwerkliche Unterstützung durch seine Kollegen freut.

Kein Zugang zum Internet

Nur ein Problem konnten Werdelmann und sein Team nicht lösen: Die künftigen Bewohner des Haus Frommann werden keinen Internetzugang haben. Die Leitung, die in Carthausen zur Verfügung steht, biete einfach nicht genug Datenvolumen, um ein W-Lan-Netz einzurichten.

Zwei der Familien, die nächste Woche einziehen, sind derzeit am Kirchlöher Weg untergebracht, die dritte lebt in einer Unterkunft am Bahnweg. Es handele sich jeweils um drei Personen, die jedoch in Fünf- oder Sechs-Bett-Zimmern untergebracht sind, erklärt Werdelmann. „Diesen Platz brauchen wir, deshalb haben wir vorab mit den Familien besprochen, dass sie ins Haus Frommann umziehen werden.“

Willkommenspaket von Stadtverwaltung

Wenn sie dort ankommen, erhalten sie von der Verwaltung ein Willkommenspaket mit Handtüchern, Bettwäsche, Geschirr und Kochtöpfen. In der ehemaligen Hotelküche ersetzen nun acht Elektro-Herde mit Kochplatten den Profi-Gasherd. Außerdem hat die Stadtverwaltung spezielle Kühlschränke mit abschließbaren Einzelfächern angeschafft; essen können die Bewohner im ehemaligen Restaurant des Hotels.

Für den Abwasch sind die Asylbewerber ebenso selbst verantwortlich wie für die Reinigung ihrer Zimmer. Jeder Schlafraum verfügt über ein eigenes Bad, darüber hinaus können alle Bewohner zusammen einen ehemaligen Tagungsraum nutzen, der zum Aufenthaltsraum umfunktioniert wird.

Tagungsraum für Frauen und Kinder

„Einen weiteren Tagungsraum werden wir für Frauen und Kinder reservieren“, kündigt Werdelmann an. Dort sollen zum Beispiel die Kinder Hausaufgaben machen und Sozialarbeiter in Ruhe Gespräche mit den Frauen führen können. Auch die Schlafräume sollen für Eltern und Kinder ein ruhiger Rückzugsort sein. Deshalb ist eine Etage ausschließlich Familien vorbehalten.

Nachdem die Notunterkunft des Landes an der Susannenhöhe geschlossen worden war, wurden der Stadt Halver wieder mehr Asylbewerber zugewiesen, die diese in ihren eigenen Räumen und Wohnungen unterbringen muss. Für die kommende Woche sind sieben Neuzuweisungen angekündigt, dann ist Halver für 247 Flüchtlinge verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare