1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Halver

Skaten und biken am Minigolfplatz?

Erstellt:

Von: Florian Hesse

Kommentare

Die Fläche zwischen Heerstraße, Frankfurter Straße und Neuen Herweg könnte vielfältig genutzt werden.
Die Fläche zwischen Heerstraße, Frankfurter Straße und Neuen Herweg könnte vielfältig genutzt werden. © Hesse, Florian

Eine seit Jahren brachliegende Fläche zwischen dem Restaurant Cattlemen’s und dem Wohngebiet Neuen Herweg könnte auf einen Streich eine ganze Reihe von Problemen abräumen, die die Stadt Halver zurzeit vor sich her schiebt: Skateranlage, Bike-Park und Neubau des Baubetriebshofs.

Halver - Den Weg zur möglichen Lösung zeigt ein Vorschlag der Verwaltung zunächst für den Ausschuss für Planung und Umwelt auf. Durch die Änderung des Bebauungs- und des Flächennutzungsplans „Östlich Karlshöhe“ könnten die baurechtlichen Möglichkeiten geschaffen werden, diese oder andere Projekte auf den Weg zu bringen.

Kämmerer Simon Thienel, zuständig für die Bauleitplanung, spricht von einem „Markt der Möglichkeiten“. Bis zur Sitzung in der kommenden Woche soll grob skizziert sein, was dort Platz finden könnte, sagt Thienel auf Anfrage des Allgemeinen Anzeigers.

Der Bereich, den Stadtplaner Peter Kaczor in seiner Vorlage für die Politik beschreibt, umfasst eine Gesamtfläche von rund zwei Hektar im Dreieck zwischen den Landesstraßen 528 und 892, das heißt Heerstraße und Frankfurter Straße. Im Osten begrenzt ist das Plangebiet von der Bebauung am Neuen Herweg.

Dringender Handlungsbedarf bestünde insbesondere für die Skateranlage und den Baubetriebshof. Die Freizeitmöglichkeit für Kinder und Jugendliche war an der Katrineholmstraße im März 2021 ersatzlos weggefallen. Sie musste nach der Klage einer Anwohnerin abgebaut und eingelagert werden. Der Betrieb im Wohngebiet war nie rechtmäßig, hatte das Verwaltungsgericht der Stadt damals ins Stammbuch geschrieben. Alternative Standorte waren seitdem umstritten sowohl beim Reitverein auf der anderen Seite der Frankfurter Straße wie im Freizeitareal an der Herpine.

Auch für den Baubetriebshof muss eine Lösung her. Die baulichen Zustände an der Elberfelder Straße sind mindestens problematisch, weiß man seit Jahren. Eine mögliche Alternative, ebenfalls an der Heerstraße auf dem nicht mehr benötigten Gelände der Straßenmeisterei unterhalb Neuen Herweg, kam nicht zum Tragen.

Im Fachausschuss am Mittwoch, 30. November, gegen 17 Uhr im Feuerwehrgerätehaus an der Thomasstraße, geht es zunächst um einen Aufstellungsbeschluss für den genannten Bereich mit dem Ziel, dort verbindliches Planungsrecht für die beabsichtigte Bebauung des Waldstückes südlich der Heerstraße schaffen. Der Minigolfplatz könnte mit einer Sportanlage ergänzt werden, heißt es in der Vorlage weiter mit Blick auf Biker und/oder Skater. Dafür müssten Flächen für den Gemeinbedarf sowie für Sport- und Spielanlagen mit den entsprechenden Zweckbestimmungen ausgewiesen werden.

Der Bereich war schon vor Jahren Gegenstand der Diskussion, als die Wohnungsgesellschaft Halver-Schalksmühle Überlegungen vorstellte, das vorhandene Wohngebiet Neuen Herweg um knapp einen Hektar zu erweitern. Das ließ sich damals nicht realisieren. Diese Fläche ist in den Geltungsbereich des zu ändernden Planes einbezogen.

Termin

Ausschuss für Planung und Umwelt, öffentlich, Mittwoch, 30. November, 17 Uhr, Feuerwehrgerätehaus, Thomasstraße. Achtung: Die Sitzung beginnt um 16 Uhr mit Ortsbesichtigungen, Treffpunkt ist zunächst die Ortschaft Vormbaum, anschließend geht es weiter zum Waldstück am Neuen Herweg.

Termin

Auch interessant

Kommentare