Feuerwehr, THW und DRK

Plakat-Aktion im MK für das Ehrenamt

Feuerwehr Halver, Plakat-Aktion, Ehrenamt
+
Einsatz für das Ehrenamt: Gemeinsam stellten André Trimpop und Werner Neuhoff vom DRK, Thorsten Berger vom THW und Jörn Maximowitz von der Feuerwehr (von links) am Dienstag die Plakataktion des Innenministeriums zur Stärkung des Ehrenamts im Katastrophenschutz vor.

Das Ehrenamt ist wichtig. Ohne Ehrenamtliche würden zum Beispiel einige Feuerwehren, das DRK und THW im MK gar nicht existieren. Und deshalb soll das Ehrenamt gestärkt werden - mit einer Plakat-Aktion.

Halver – Die Stadt Halver beteiligt sich an der Plakat-Aktion des Innenministeriums NRW für mehr Ehrenamt im Katastrophenschutz. Wie Jörn Maximowitz von der Pressestelle der Feuerwehr Halver erläuterte, handelt es sich bei der Aktion bereits um die zweite Imagekampagne des Landes zur Stärkung des Ehrenamts.

Die erste, die im April und Mai dieses Jahres lief, hatte das Ziel, für das Ehrenamt zu werben. Bei der jetzigen, die am Dienstag mit dem Aufhängen der Plakate begann, steht die Mitgliedergewinnung im Mittelpunkt. Zwei Versionen von Großflächenbannern ließ die Feuerwehr drucken, um auf die Arbeit der Hilfsorganisationen aufmerksam zu machen.

„Wer kommt, wenn nichts mehr geht?“

Mit ins Boot holten sich die Ehrenamtlichen das THW, das am Dienstag, 5. Oktober, bei der Vorstellung der Aktion im Feuerwehrgerätehaus an der Thomasstraße durch Fachberater Thorsten Berger vertreten war, und das DRK, das in Person seines Vorsitzenden André Trimpop und Rotkreuzleiter Werner Neuhoff vor Ort war. „Wer kommt, wenn nichts mehr geht? Die Katastrophenschützer*innen! Wenn nicht wir, wer dann?“ ist auf einem der Banner zu lesen.

Dank der guten Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen in Halver arbeiten Feuerwehr, THW und DRK auch bei der Plakataktion Hand in Hand. Gemeinsam hängten die drei Organisationen die 3,40 mal 1,70 Meter großen Banner an Orten, wo sie von vielen Menschen gesehen werden, auf.

In allen Ausrückgebieten der Freiwilligen Feuerwehr findet sich ein Banner. Zwei Banner machen im Bereich des Löschzugs Stadtmitte Werbung für das Ehrenamt. Die drei anderen sind auf die Ausrückgebiete der Löschzüge Oberbrügge-Ehringhausen, Bommert und Buschhausen verteilt.

Firmen und Geschäfte beteiligen sich

Im Detail stellen sich die einzelnen Löschzüge, THW und DRK auf den Bannern mit ihren jeweiligen Standort-Adressen und den Zeiten der Übungsstunden vor. Jeder, der sich für den ehrenamtlichen Dienst interessiert, ist eingeladen, sich bei einer der Organisationen zu melden. Zusätzlich zu den fünf Großbannern, die unter anderem an der Kreuzung Heerstraße und B54 auf einer Freifläche vor Lotto Noelle-Niklas oder am Standort des künftigen Gerätehauses Bommert zu finden sind, haben die Hilfsorganisationen 50 Plakate im A3 Format drucken lassen, die in den kommenden Tagen an die lokalen Einzelhändler verteilt und gut sichtbar aufgehängt werden sollen. „Wir bedanken uns bei der Langlotz GmbH, Lotto Noelle, der Firma Rademacher Landtechnik sowie dem Bauzentrum Lieder für die Unterstützung“, sagt Jörn Maximowitz.

Bis zum 29. Oktober läuft die Aktion insgesamt. Entworfen hat die Plakate eine Münsteraner Werbeagentur in Kooperation mit dem Innenministerium, den kommunalen Spitzenverbänden sowie Vertretern aller in NRW am Katastrophenschutz beteiligten Hilfsorganisationen. Zusätzlich zu den Werbeträgern, die das Land selbst aufhängen ließ, wurden die Druckvorlagen an die Kommunen verteilt, die ihre eigenen Plakate drucken lassen konnten – wie jetzt auch in Halver.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare