50 Jahre Stadt Halver

Eine Doku über Halver: Der Heimatscheck macht's möglich

+

Halver - 50 Jahre Stadt Halver werden in diesem Jahr gefeiert. Anfang September gibt es ein großes Stadtfest. Und auch Doku wird derzeit gedreht.

Am vergangenen Freitag erhielt der Heimatverein Halver einen sogenannten Heimatscheck, mit dem die Produktion eines Films über die Stadtgeschichte gefördert wird. Mit den Heimatschecks fördert das Landesministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung bürgerschaftliche Projekte vor Ort. 

Am 19. Juli überreichte Regierungspräsident Hans-Josef Vogel die Heimatschecks über jeweils 2000 Euro an die zehn Institutionen aus dem Regierungsbezirk Arnsberg, darunter der Heimatverein. „Ich mache einen Dokumentarfilm über die vergangenen 50 Jahre der Stadt Halver“, sagt Peter Bell vom Heimatverein. „Darin soll gezeigt werden, was sich in der Zeit alles verändert hat und dazugekommen ist.“ 

Vorstellung von Musikvereinen

Ein Fokus des Films, der im finalen Schnitt etwa 30 Minuten dauern soll, wird unter anderem auf der Kultur liegen. „Es werden die einzelnen Musikvereine vorgestellt, aber es gibt auch einen Rückblick auf die frühere Musikantengilde, die über die Stadtgrenzen hinaus bekannt war“, sagt Bell. 

Die Entwicklung der Bewegungs- und Sportangebote in Halver werden ebenfalls Thema in dem Film sein. Momentan befindet sich Peter Bell bei der Erstellung in den letzten Zügen, wie er sagt. Um noch einige aktuelle Aufnahmen zu drehen, hofft er in den kommenden Tagen auf gutes Wetter. 

Premiere am 5. September

Seine Premiere soll der Film am Donnerstag, 5. September, kurz vorm Stadtfest in Halver feiern. Wo genau er gezeigt wird, steht allerdings noch nicht fest. Danach wird der Film als Teil der Ausstellung „50 Jahre Stadt Halver“ in der Villa Wippermann zu sehen sein. Auch als DVD soll der Film erhältlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare