Pathologe, Jurist & Co. erzählen von ihren Jobs

Professor Johannes Friemann (links) erzählte von seinem Beruf als Pathologe – und die AFG-Schüler hörten gespannt zu. Viele hatten sich Infos dazu gewünscht. ▪ Weber

HALVER ▪ Fit für den Beruf – das wollen die Schüler des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG) sein. Deshalb laden sie sich mehrmals im Jahr Referenten ein, die aus ihrem Berufsleben berichten.

Am Dienstag standen sechs Berufe zur Auswahl: Jeweils ein Jurist, Lehrer, Fotograf, Journalist, Architekt und Pathologe waren zu Gast. Und wie kam es zu dieser Auswahl? „Wir haben in den vergangenen Wochen eine Umfrage unter den Schülern gemacht“, erklärte Tosja Linden. Die 18-Jährige hatte die Veranstaltung zusammen mit 15 anderen Schülern aus der „Fit for business“-AG organisiert. Dabei hätten viele Jugendliche einen ähnlichen Wunschzettel abgegeben. Ralf Lothar Knop, Koordinator für Studien- und Berufswahl am AFG, war überrascht, dass so viele am Beruf des Pathologen interessiert sind. Professor Johannes Friemann, Leiter des Instituts für Pathologie vom Klinikum Lüdenscheid, freute sich hingegen, dass sich junge Menschen für seinen Beruf begeistern können. „Dabei sitze ich doch den ganzen Tag im Keller“, scherzte er.

Tosja Linden war froh, dass es der AG gelungen war, so viele verschiedene Berufe präsentieren zu können. „Wir haben sehr viele Leute angesprochen“, sagte sie. Aber bei den meisten Referenten hätte es an Zeit gemangelt.

Viele AFG-Schüler nutzten also die Chance, sich Infos zu ihrem potentiellen Traumberuf aus erster Hand zu holen. Die Jugendlichen der „Fit for business“-AG sorgten derweil nicht nur für einen reibungslosen Ablauf, sondern hatten auch Snacks und Getränke im Angebot. ▪ Lisa Weber

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare