400 Paar Fußballschuhe für Jugendliche in Sri Lanka

Mahesh Hewakandamby (Mitte) freut sich über die Zusage von Dr. Stefan Dallinger (links) und Ronny Zimmermann, die 400 Paar Fußballschuhe für das Projekt in Sri Lanka spenden.

Halver -  Fast ein Jahr ist es her, dass der Unternehmer Mahesh Hewakandamby und Tom Herberg vom TuS Grünenbaum ein Fußball-Spenden-Projekt ins Leben riefen, um Kinder und Jugendliche in Sri Lanka zu unterstützen (wir berichteten).

Von Friederike Domke

Mit gebrauchten, gut erhaltenen aber zum Teil auch neuen Fußballartikeln wurden seitdem bereits viele junge Spieler in Hewakandambys Heimat glücklich gemacht.

Und auch weiterhin spenden hiesige Fußballvereine und auch Privatleute ausrangierte Schuhe, Trikots oder Bälle, die der Unternehmer meist persönlich in seine Heimatstadt Matara bringt. „Das freut uns wirklich sehr, die Jugendlichen sind sehr dankbar. Ihnen bedeutet der Sport viel“, weiß Mahesh Hewakandamby, der sich sehr für seine Heimat einsetzt, indem er unter anderem am Rahula-College Fußballprojekte ermöglicht. Und die Aktion hat sich über die Stadtgrenzen Halvers hinaus herumgesprochen.

Heute erreicht die Firma am Herpiner Weg eine ganz besondere Lieferung: 400 Paar neue und gebrauchte Fußballschuhe werden für den Transport nach Sri Lanka vorbereitet. Hinter der Spende steckt unter anderem Dietmar Hopp, Mäzen des Bundesligisten TSG Hoffenheim, der vom Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, Dr. Stefan Dallinger, von der Fußballaktion erfuhr und ihn sowie den Präsidenten des badischen Fußballverbandes Ronny Zimmermann mit ins Boot holte. Im Rahmen eines anderen Hilfsprojektes hatte Mahesh Hewakandamby Dallinger kennengelernt, und ihm von der Halveraner Aktion erzählt. „Er war begeistert und meldete sich kurze Zeit später mit der Nachricht, 400 Schuhe beisteuern zu wollen“, berichtet Hewakandamby.

Ende September wird er Sri Lanka wieder besuchen, gemeinsam mit Tom Herberg. Dann wollen die beiden ein Turnier vor Ort organisieren und dem erfolgreichsten und fleißigsten Spieler einen Aufenthalt in Deutschland ermöglichen. „Fußball wird im Rahmen der Schule angeboten. Es kommt also nicht nur darauf an, wer sich beim Sport gut schlägt, sondern auch, wer im Unterricht Disziplin und Respekt zeigt“, erklärt Hewakandamby sein Vorhaben, dem Stipendiaten auch einen Besuch im Stadion eines NRW-Bundesligisten zu ermöglichen. Und natürlich hofft der Halveraner auch weiterhin auf Fußball-Sachspenden von Halveranern und aus der Umgebung. „Wir freuen uns immer sehr, wenn wir Bälle oder Trikots gespendet bekommen.“ Auch Stulpen, Schienbeinschoner oder Luftpumpen werden gebraucht. Allerdings, darauf weist der Unternehmer ausdrücklich hin, sollte es sich um Fußballzubehör- beziehungsweise -kleidung handeln. „Altkleider können wir leider nicht so gut gebrauchen. Und da es in Sri Lanka ganzjährig sehr warm ist, sind auch warme Pullis oder Jacken eher überflüssig.“

Wer etwas spenden möchte, kann sich entweder direkt in der Firma „Hewa Tea and more“ am Herpiner Weg 16 melden oder sich mit Tom Herberg unter Telefon 01 71/7 56 79 58 in Verbindung setzen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare