21 Aussteller beim 27. Ostereiermarkt

+
„Rudi, unser bestes Stück“ – zum 25. Ostereiermarkt bekam Organisator Rudi Olson dieses Ei geschenkt. Seit der ersten Veranstaltung kümmert er sich um die Aussteller und die gesamte Planung.

Halver  - Zum 27. Mal findet am kommenden Wochenende der Ostereiermarkt des Heimatvereins Halver statt.

Von Anfang an ist auch Rudi Olson dabei. Als Organisator stellte die Veranstaltung in diesem Jahr für ihn eine kleine Herausforderung dar. Zum ersten Mal findet der Markt in der Villa Wippermann und nicht im Bürgerzentrum am Park statt. 

Der Transport von Tischen und Stühlen, die früher aus der Lindenhofschule geliehen wurden, kam in diesem Jahr hinzu. Als Leihgabe werden Möbelstücke aus dem Kulturbahnhof genutzt. Auch das Cafeteria-Angebot stellte das Team aus ehrenamtlichen Helfern auf eine Probe. Tassen, Teller und Besteck gibt es in der Villa Wippermann nicht. Alles muss geholt und vorbereitet werden. 

„Ein kleiner Rekord“ in Sachen Aussteller 

Doch das wird dem Ostereiermarkt keinen Abbruch tun, denn zum ersten Mal sind auch 21 Aussteller an Bord. „Das ist ein kleiner Rekord“, sagt Rudi Olson. Bei den vergangenen Veranstaltungen waren es 20 Aussteller, nun ist es ein Tisch mehr, der aufgebaut wird. 

Viele Anbieter kommen aus Halver und Umgebung. Schalksmühle, Meinerzhagen, Lüdenscheid, Hückeswagen und Wipperfürth sind vertreten. Aussteller aus Wermelskirchen, Wuppertal, Möhnesee, Hagen und Arnsberg sind ebenfalls dabei. 

Annemarie Lüttgenau aus Wipperfürth bricht mit ihrer Teilnahme einen Rekord, an 21 Ostereiermärkten des Heimatvereins war sie bisher dabei. Beate Hoppe aus Meinerzhagen ist von Anfang an dabei – „mit Unterbrechungen“, sagt Rudi Olson. „Sie ist eine Ausstellerin der ersten Stunde.“ Gerda Bach aus Wipperfürth knackt die 19er-Marke und Annette Benkert aus Schalksmühle ist zum 15. Mal mit dabei. 

Im Rückblick auf vergangene Märkte stellt Rudi Olson fest, dass auch Aussteller aus weiter entfernten Städten und Ländern dabei waren: „Es kam mal eine Frau aus Holland. Auch St. Petersburg war insgesamt dreimal in Folge vertreten.“ 

Bemalte, geschliffene und gekratzte Ostereier haben die Aussteller im Repertoire. Hinzu kommen Figuren und andere selbst gebastelte Dekorationen rund um das Thema Ostern. „Wir haben auch einige exotische Angebote dabei“, verspricht Rudi Olson. 

Neben Salaten, Frikadellen und belegten Broten erwartet die Besucher ein Kuchenbüfett in der Cafeteria, die im unteren Geschoss aufgebaut wird. Dafür werden noch Spender gesucht. Wer einen Kuchen backen möchte, kann das gerne tun. 

Kuchenspenden können am Freitag ab 14 Uhr in der Villa Wippermann abgegeben werden. „Dann kommen auch die ersten Aussteller und bauen ihre Stände auf“, verrät der Organisator.

Freiwillige Helfer für den Markt gesucht 

Darüber hinaus sucht das Team auch noch weitere Helfer für den Ablauf der Veranstaltung. „Bei uns gehen die ersten Krankmeldungen ein“, sagt Claudia Wrede vom Bürgerzentrum am Park. „Auch wir bleiben davon leider nicht verschont.“ Daher werden noch zwei bis drei freiwillige Helfer benötigt. Wer Interesse hat, kann sich bei Claudia Wrede in Bürgerzentrum unter Tel. 0 23 53/61 29 07 melden. 

Der Markt hat am kommenden Samstag und Sonntag, 3. und 4. März, jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen einen Eintritt von 1 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare