Kombinierter Rad- und Fußweg an der B 54

Im Rahmen der Fahrbahnsanierung, so erklärte Eberhard Zimmerscheid von Straßen.NRW (3. von links), soll im nächsten Jahr auch ein kombinierter Fuß- und Radweg an der Volmestraße in Oberbrügge gebaut werden. ▪ Ruthmann

HALVER ▪ Es dürfte sich gelohnt haben, dass die Sozialdemokraten zusammen mit ihrem Landtagsabgeordneten Gordan Dudas den Abteilungsleiter Betrieb und Verkehr von Straßen.NRW Südwestfalen, Eberhard Zimmerscheid, nach Oberbrügge lotsten. Denn nachdem sich Zimmerscheid die Fußweg-Situation zwischen der Heer- und der Poststraße angesehen hatte, hielt er selbst als Ergebnis fest, dass ein kombinierter Fuß- und Radweg gebaut werden soll.

Zuvor hatte er von zwei Möglichkeiten gesprochen: Einem Provisorium, bei dem das Bankett der B 54 befestigt wird. Und eben die endgültige Lösung – beides würde im Rahmen der Fahrbahnsanierung durchgeführt, die beim Landesbetrieb Straßen.NRW im kommenden Jahr auf dem Plan steht.

Hinsichtlich der Verkehrssicherheit verwarf Zimmerscheid die Bankettbefestigung, weil Fußgänger und Fahrzeuge auf einer Höhe seien. Der Abteilungsleiter von Straßen.NRW machte aber gleichzeitig deutlich, dass es noch viel Arbeit gebe. Es müsse untersucht werden, welche Leitungen dort verlaufen und wie das Problem der Entwässerung zu lösen ist.

Während der Landesbetrieb für die Vermessung verantwortlich zeichnen wird, soll der Fachbereich Bauen und Wohnen der Halveraner Stadtverwaltung die Planung übernehmen. Darüber hinaus würden auch, so Zimmerscheid, die politischen Gremien über den Stand der Dinge informiert. Die Finanzierung wird aber, wegen des Radwegs, der Landesbetrieb – auch über Regionale-Mittel – übernehmen. ▪ Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare