Musikalische Botschafter

Orquestra Nordestina gibt einziges Konzert im Sauerland in Halver

+
Michael Brosch mit Hut und T-Shirt inmitten der brasilianischen Gäste. Der Bürgermeister begrüßte das Orquestra Nordestina in der Villa Wippermann und lobte das Engagement der Gruppe um Milca de Paula. Es sei schön, dass sie sich für benachteiligte Jugendliche in ihrem Land einsetzen. Die Musik in Verbindung mit einer christlichen Botschaft sei ein guter Weg jungen Menschen Hoffnung zu geben. Zuvor hatten die Musiker die Lindenhofschule besucht und mit den Kindern gesungen und getanzt und so für Stimmung gesorgt.

Halver - Ein ganz besonderes Musikerlebnis hatte am Donnerstag die Freie evangelische Gemeinde Bever innerhalb ihres Bever-Forums zu bieten. Die brasilianische Band Orquestra Nordestina besuchte die Gemeinde im Rahmen ihrer vierwöchigen Europa-Tournee und spielte damit ihr einziges Konzert im Sauerland.

Die Musikerinnen und Musiker der Formation unter der Leitung der Musikpädagogin Milca de Paula sind als offizielle Kulturbotschafter ihres Landes Brasilien unterwegs, ihre Tourneen werden gefördert durch den brasilianischen Bundesstaat Pernambuco. Vor ihrem Besuch in der FeG Bever waren die Musiker vormittags bereits in der Lindenhofschule zu Gast. „Die Kinder waren einfach begeistert und mochten die brasilianischen Gäste sehr“, erklärte Michael Evang, Diakon für Öffentlichkeitsarbeit in der FeG Bever und Mit-Organisator des Bever-Forums. Gudrun Henniger begleitet dagegen die Musiker auf ihrer Tour, organisiert deren Auftritte und wirkte beim Konzert als Moderatorin und Übersetzerin mit.

Die zahlreichen Gäste ließen sich gefangen nehmen von dem Spaß an der Musik und der Leidenschaft für den christlichen Glauben, den die Künstler in ihre Musik einfließen ließen. Auch die farbenfrohe Kleidung passte zu der guten Stimmung, die die Brasilianer in der Gemeinde verbreiteten. Bei zahlreichen Liedern wurde die deutsche Übersetzung des Textes eingeblendet, sodass die Zuschauer mitsingen konnten.

Milca de Paula ist Musikpädagogin und Leiterin des Orquestra Nordestina. Im Laufe des Konzerts machte sie auch einen Abstecher ins Publikum und zog die Zuhörer so in den Bann der brasilianischen Musik.

Im Rahmen des Konzertes berichtete Markus aus Brasilien, wie er den christlichen Glauben und Jesus kennenlernte: Als Jugendlicher wollte er sich aufgrund ständiger Gewalt durch seinen Stiefvater das Leben nehmen, wurde jedoch, wie er sagt, durch die Stimme Jesu davon abgehalten. Später habe er dann sein Glück in einer evangelischen Gemeinde gefunden, seine Frau kennengelernt und eine Familie gegründet.

Die Zuschauer entließen das Orquestra Nordestina nicht ohne Zugabe.

Während des Liedes „Jesus Salvador/Jesus mein Retter“ wurde die Kollekte zugunsten des Projektes „Levante (Steh auf) – Hoffnung für Kinder in Brasilien“ eingesammelt. Nach dem Start der Arbeit von „Levante“ 1995 wurde zunächst ein Kinderheim für Straßenkinder in der brasilianischen Millionenstadt Recife gegründet, das es heute aufgrund veränderter rechtlicher Rahmenbedingungen nicht mehr gibt. Stattdessen wird präventive Kinder- und Jugendarbeit mit Schwerpunkt auf Bildung und Sport geleistet.

Auch Musikerin Milca de Paula liegt diese Arbeit sehr am Herzen, ist sie doch das 17. von 20 Geschwistern einer Großfamilie und weiß, wie schwer es ist, in schwierigen Situationen das Leben zu meistern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare