Bolsenbacher Haderlumpen sorgen für Partystimmung pur

+
Sänger Michael Badura verließ bei der guten Stimmung im Saal hin und wieder auch mal die Bühne, um mit dem Publikum zu singen und zu feiern.

HALVER - Die dritte Oktoberfest-Ausgabe des Live Musikclubs Halver fand am Samstag in einer neuen Location statt.

Während die ersten beiden Veranstaltungen die Stage-Halle am Werkhof in der Frankfurter Straße in eine weiß-blaue Partyzone verwandelt hatten, wurde jetzt im Saal des Kulturbahnhofs gefeiert. Mit Ausnahme des geänderten Veranstaltungsortes war jedoch alles beim Alten geblieben.

Oktoberfest 2018, Live Musikclub Halver

uf der Bühne standen, in weiß-blaue Hemden und stramme Lederhosen gehüllt, die Bolsenbacher Haderlumpen, bei denen es sich eigentlich um die Musiker der rund um Halver bekannten und beliebten Band Midlive handelt. Die Combo, die noch im vergangenen Jahr ohne Drummer aufgetreten war, begrüßte an diesem Abend mit Schlagzeuger Mark Bialluch ein neues Bandmitglied in ihren Reihen, das sich zuvor als versierter Musiker in unterschiedlichen Formationen, darunter unter anderem die Alternative-Combo „Radionative“, einen guten Namen gemacht hatte.

Darüber hinaus standen neben den beiden Frontleuten Christiane Jung und Michael Badura (beide Gesang) Thomas F. Bock (Gitarre), Matthias Kraus (Keyboard) und Detlev Trester (Gitarre, Gesang) auf der Bühne.

Obwohl sich Musiker und Veranstalter sicher ein paar Gäste mehr gewünscht hätten – einige der gut 120 Ticketkäufer waren offenbar nicht zum Oktoberfest gekommen – war die Stimmung im Kulturbahnhof hervorragend. Das lag zum einen daran, dass die überwiegende Zahl der Besucher im bayerischen Look, sprich in Dirndl und Lederhose, erschienen war, aber auch Lust hatte, zur rasanten Live-Musik ordentlich Party zu machen. Vor allem Sänger Michael Badura, aber auch Gitarrist Thomas F. Bock nutzten die gute Stimmung im Saal, um hin und wieder auch mal die Bühne zu verlassen und gemeinsam mit den Fans noch ein wenig mehr Gas zu geben.

Im Rahmen des umfangreichen Musikangebotes, das mehr als 40 Songs in vier Sets beinhaltete, war garantiert für jeden Geschmack etwas dabei. Die Hits internationaler Interpreten wie Sunrise Avenue („Hollywood Hills“), Ed Sheeran („Perfect“) oder Robbie Williams („Angels“) wechselten sich mit deutschem Rock und Pop von Künstlern wie Marius Müller-Westernhagen oder Peter Maffay ab.

Ferner war der deutsche Schlager mit Helene Fischer („Atemlos durch die Nacht“), Andrea Berg („Du hast mich tausendmal belogen“) oder Wolfgang Petry („Wahnsinn“, „Du bist ein Wunder“) vertreten. Hervorragend kam auch der Song „I sing a Liad für di“ von Andreas Gabalier an, der zwar Österreicher ist, dessen Musik aber dennoch hervorragend zum Oktoberfest passt. Zwischendurch servierten die Musiker sogar eine im Sound ein wenig glattpolierte Fassung von „You Shook Me All Night Long“ der australischen Band AC/DC, gesungen von Christiane Jung. Die Musik machte den Gästen so viel Spaß, dass sie sogar nach den vier prall gefüllten Sets noch einige Zugaben einforderten, zu denen unter anderem der Zoff-Gassenhauer „Sauerland“ gehörte. Wer nach so viel Feierlaune Hunger verspürte, konnte sich zwischendurch im benachbarten Restaurant des Kulturbahnhofs mit bayerischen Spezialitäten versorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare