Martinsmarkt und Laternenumzug

Martinsmarkt: "So viele Kinder wie schon lange nicht mehr" - Fotos online

+
Grundschüler und Kita-Kinder sangen zusammen in der Kirche.

Oberbrügge - Seit vielen Jahren findet in Oberbrügge der Martinsmarkt mit Laternenumzug statt. Seit zwei Jahren ist die gemeinnützige Sentiris GmbH Veranstalter. "So viele Kinder wie schon lange nicht mehr" waren am Freitag dabei. 

Laternenumzug und Martinsmarkt in Oberbrügge – diese Überschrift hatte Sentiris-Geschäftsführer Kristian Hamm als Veranstalter der Traditionsveranstaltung in Oberbrügge mit jahrzehntelanger Geschichte gegeben. Dass sein Konzept aufgehen würde, zeigte sich schon zu Beginn in der evangelischen Kirche. „Die Kirche ist so voll, wie sonst nur zu Weihnachten“, kommentierte ein Besucher. 

Pfarrer Thomas Wienand hieß die Ankömmlinge willkommen. Die zweite Klasse der Regenbogenschule spielte die Martinslegende vor. Henryka Kajstra-Varosi von der Katholischen Kirchengemeinde übernahm die musikalische Begleitung, als der Projektchor aus Kindern der Regenbogenschule Oberbrügge und der Kindertagesstätte Wunderland im Anschluss Martinslieder sang. 

Laternenumzug zum Bürgerhaus

Ordnungsamt, Polizei und die Löschgruppe Oberbrügge-Ehringhausen der Freiwilligen Feuerwehr sorgten im Anschluss an den Gottesdienst dafür, dass der Laternenumzug stattfinden konnte. Die Zugteilnehmer nahmen den schmalen Pfad am Glockenweg entlang, eine Treppe hinunter und dann den restlichen Weg bis zum Bürgerhaus am Nocken. Auf dem Gelände begrüßte der evangelische Posaunenchor Oberbrügge die Teilnehmer mit Martinsliedern. Für die nächsten Stunden herrschten auf dem Schulhof der Grundschule und im Bürgerhaus fröhliches Markt-Gedränge: In der Budenstadt gab’s unter anderem Deftiges vom Grill. 

An den Ständen hatten nicht nur die Besucher Spaß.

Der MGV Oberbrügge servierte Pommes, Bratwurst und kühle Getränke. Die Albert Singers verkauften Kakao und Glühwein. Beim Förderverein der Evangelischen Kirche testeten etliche Marktbesucher ihr Losglück. Holzdekoration für den Außenbereich präsentierte Martin Wolter. Selbstgemachte Marmelade, Kuchenteig in der Flasche und kleine Geschenkkörbchen hatte der Bürgerbus-Kreativkreis im Sortiment. Kinder der Regenbogenschule boten gebrannte Mandeln an. 

Martinsmarkt und Laternenumzug in Oberbrügge

Schüler haben sich ins Zeug gelegt

Alle Schüler hatten sich mächtig ins Zeug gelegt, um mit dem Verkauf eines umfangreichen Angebotes, das von Plätzchen über Popcorn, Bratäpfeln, Cakepops bis zu Crepes und türkischer Pizza reichte, die Klassenkassen aufzubessern. Sogar geheimnisvolle Giftspritzen lagen auf einem Verkaufstisch. 

Aufregend war es für diese Kinder auf dem Trecker.

Nachbarn, Freunde und Bekannte trafen sich am Bürgerhaus zum Plaudern. Hartmut Clever, der von Beginn an zum Organisationsteam des Martinsmarktes dazu gehört, zeigte sich sehr zufrieden mit der großen Besucherzahl. Ob es sich dabei am vergangenen Freitag um einen Besucherrekord handelte, vermochte er nicht zu sagen. „So viele Kinder wie heute waren jedenfalls schon lange nicht mehr hier“, sagte ein Besucher. „Was Sentiris hier auf die Beine stellt, kann sich sehen lassen. Herr Hamm kann die Menschen mitnehmen und begeistern“, war das Fazit an diesem Abend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare