MGV Oberbrügge-Ehringhausen feiert 140. Geburtstag

+
Die Gastgeber vom MGV Oberbrügge-Ehringhausen freuten sich über viele Gratulanten bei ihrem besonderen „Musikalischen Frühschoppen“.

Oberbrügge - Mit singenden und klingenden Geburtstagsgästen feierte der MGV Oberbrügge-Ehringhausen am Sonntag, 7. Juni, seinen 140. Chorgeburtstag. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen legten die Sänger zur Feier des Tages am Bürgerhaus in Oberbrügge dazu ihren beliebten „Musikalischen Frühschoppen“ auf.

Aufgrund des runden Geburtstags fiel das Fest in diesem Jahr musikalisch noch reichhaltiger als gewöhnlich aus. Sechs Chöre und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Gummersbach ließen die Besucher in Melodien schwelgen. Unter Leitung von Götz Land gelang dem Musikzug, der ein Drittel des Frühschoppenkonzerts gestaltete, ein Einstand nach Maß. Dass sie alles von A wie Abba bis Z wie Zillertaler spielen können, stellten die Musiker mit ihrem abwechslungsreichen Programm eindrucksvoll unter Beweis. Ob Udo-Jürgens-Schlager, Swingtitel oder heiterer Abstecher zu „Heidi“ auf die Alm: Die Mischung kam an.

Zwei Stunden verwöhnten die Gummersbacher, bereits zum 4. Mal vor Ort, mit virtuoser Blasmusik vom Feinsten. Mehrere Chöre brachten den Jubilaren außerdem ein kurzweiliges Ständchen dar. Mit heiteren Liedern, die wunderbar zum zwanglosen Charakter eines Open-Air-Konzerts passten, gaben sich der Brügger MGV Philomele, der Männerchor Kierspe, der Gemischte Chor Wesselberg, der MGV Othlinghausen und sein „Ableger“ TonArt sowie der Gesangverein Dahlerbrück die Ehre.

Zum Auftakt des schwungvollen Liederreigens nahm Chorleiterin Sofia Wawerla die Gastgeber gleich mit „unter ihre Fittiche“. Gemeinsam mit Philomele und den Kierspern huldigten sie dabei galant der „Schönen Marica“ und schauten dem „Hammerschmied“ verschmitzt auf die Finger. In die Ferne – nach Sorrent und Sevilla zur schönen Carmencita – ließen Sofias Wawerlas Chöre die Gedanken anschließend umso gefühlvoller schweifen. Solo gelang den Kierspern mit dem Operettenschlager „Ach, die Weiber“ ein großer Coup.

Musikalischer Frühschoppen des MGV Oberbrügge

Ansteckend gute Laune brachte Maidi Langebartels mit ihren Chören zum Konzert mit. In Vertretung gab sie auch beim Gesangverein Dahlerbrück („Wem Gott will rechte Gunst erweisen“ etc.) eine flotte Marschrichtung vor. Mit Liedern wie „Sei glücklich heut an diesem Tag“ ermunterten die Wesselberger dazu, den Augenblick zu genießen. Das Wandern nahmen sie beim „Wanderer“ wörtlich. Einem Schlager-Oldie verschaffte TonArt mit „Amarillo“ launig Gehör.

Zu Russland und seinen klangschönen Weisen zeigte der MGV Othlinghausen große Affinität. Vom Djnepr-Lied war der Weg zu den „Zwölf Räubern“ nicht weit.

Vorbildlich verwöhnten die Oberbrügger ihre Gäste während des Konzerts mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen, Leckereien vom Grill, hausgemachtem Kartoffelsalat und mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare