Nistkästen für die Mission

+
Giesbert Schmidt mit Pflanztrögen und Nistkästen, die er zugunsten des Projekts „Haus des Lebens“ in Indonesien anfertigt. ▪

OBERBRÜGGE ▪ Barbara und Giesbert Schmidt aus Oberbrügge gehören schon seit 1991 zu dem Freundeskreis, der das Missionarsehepaar Gisela und Dettmar Scheunemann unterstützt. Als sie dann von dem Begegnungs- und Schulungszentrum erfuhren, das in Indonesien entstehen und von dessen Sohn und Schwiegertochter, Sven und Joice Scheunemann, geleitet werden soll, beschlossen sie spontan, sich auch für dieses Projekt stark zu machen.

Sie nahmen Kontakt zu dem Verein „Haus des Lebens“ in Lüdenscheid auf, der sich unter dem Motto „Hoffnung für Indonesien“ für den Bau des Begegnungs- und Schulungszentrums einsetzt. Sofort hatten sie auch eine Idee, auf welche Weise sie als Rentnerehepaar Geld für das Projekt zusammentragen könnten. Da Giesbert Schmidt nämlich schon vor einigen Jahren Nistkästen und Pflanztröge für Freunde angefertigt hatte, entschloss er sich dazu, diese Beschäftigung diesmal zugunsten des guten Zwecks wieder aufzunehmen.

Seit mehr als einem Jahr baut er stabile Nistkästen aus Holz mit großen und kleinen Einfluglöchern, die für verschiedene Vogelarten geeignet sind und sich leicht reinigen lassen. Außerdem fertigt er witterungsbeständige und frostsichere Pflanztröge an. Die stabilen Pflanztröge werden aus zwei Teilen zusammengesetzt. Der innere, der für den Blumenschmuck gedacht ist, besteht aus Styropor. Der äußere Teil ist ein mit Torf, Sand, Zement und rotem Farbpulver aufgefüllter Kasten. Mittlerweile hat Giesbert Schmidt schon 40 Pflanztröge, die pro Stück für 25 Euro zu haben sind, zugunsten des Projekts in Indonesien abgesetzt. Durch den Verkauf seiner handgefertigten Nistkästen, die pro Stück 15 Euro kosten, und seiner Pflanztröge trug er seit Mai 2009 mehr als 1500 Euro zusammen.

Giesbert Schmidt nimmt weiterhin Bestellungen entgegen. Nistkästen (Lieferzeit etwa zwei Wochen) und Pflanztröge (vier Wochen) können bei Giesbert Schmidt, Burgweg 76 in Halver, oder per E-Mail an mail@hopeforindonesia.com bestellt werden. Auf Wunsch werden über die Beträge, die man für die Sachen bezahlen muss, natürlich auch Spendenquittungen ausgestellt. ▪ Ingrid Weiland

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare